Werbung 2 Werbung 1
Rocking Steady
Reviews


Die Tornados - Young Guns Against Old Rockers
Die Tornados - Young Guns Against Old Rockers
Irgendwo zwischen Bodysnatchers und Mr. Review, zwischen Pepper Pots, Laurel Aitken und dem surflastigen Sound der alten, neuen Tornados, dreht sich die Scheibe kurzweilig wie ein sorgfältig zusammengestellter Ska-Podcast direkt in die Ohren und Beine hinein. Jede Menge Spielfreude ist der Band auf den Aufnahmen anzumerken. Und die Tornados wären nicht die Tornados, wenn nicht ihre klassischen uptempo-Party-Stomper (What We´re Living For) herausstechen würden. Und dabei kann es auch mal ordentli...
mehr Info
Mad Caddies - Dirty Rice
Nach sieben Jahren legt die kalifornische Pop-Ska-Punk-Größe endlich ein neues Album vor und gibt an, sich damit zu den eigenen Wurzeln zurückzubegeben. Dorthin, wo alles begann. Und ja, Dirty Rice ist das, was Fans sich von diesem Genremix erwarten, wo derselbe herkommt und in den 90ern erfolgreich wurde - mit einer ordentlichen Portion Pop und Alltagstauglichkeit. Und auch diesmal sind von den 12 Songs einige auf dem Album, die sich in Ohr und Herz der Fans dauerhaft einschreiben werden. So ka...
mehr Info
P.O. Box - F#RTH#R
Long Beach Records
Qualität war zu erwarten bei P.O. Box und Long Beach Records. Doch was die Franzosen auf ihrem dritten Livealbum abliefern ist weit mehr als eine weitere Scheibe unterhaltsamer Musik zwischen Hardcore, Metal, Punk und Ska. Es ist ein Killer-Album im wahrsten Sinne des Wortes. Es ist schlicht und einfach ein großartiges Werk mit insgesamt 13 durchweg starken Nummern. P.O. Box schießen aus ihren Instrumenten wie aus Kanonen auf Spatzen bzw. auf ihr Publikum. Und dem wird das ausnahmslos gefallen u...
mehr Info
Yellow Cap - Pleasure (Pork Pie)
Es gab eine Zeit, da bestimmte Pork Pie Records die Skaszene. Später hieß der Sound, der so klang, dann 3rd Wave Ska und wer die Skandalsampler kennt, der mag diesen Sound. Für viele ist er inzwischen eine Jugenderinnerung und sie haben sich ernsteren, authentischeren Sachen zugewendet, und manche verstehen unter diesem Sound Ska an sich. Die 9 Görlitzer machen diesen Sound, der Live fantastisch ist und der ganze Hallen zum Abtanzen bringt, in Perfektion. Ihr neuer Longplayer bietet abwechslung...
mehr Info
The Aggressors B.C. (Irland) - The Tone Of The Times (Warzone Records)
Auf den ersten Blick war ich mir nicht sicher, was mir hier aus Belfast auf den Tisch gekommen ist. Die Covergestaltung ist recht martialisch und das Booklet erinnert eher an die Anarchopunker von „Crass“. Diese recht junge Band kommt aus der nach wie vor von Unruhen und bürgerkriegsähnlichen Zuständen geprägten Stadt Belfast und das soll wohl auch das B.C. im Namen bedeuten. Musikalisch und von der Attitüde erinnerten sie mich erstmal an „Scrapy“, was an sich auch zutrifft, nur ist Passau und ä...
mehr Info
The Reigning Monarchs - Black Sweater Massacre
Sept 2013

Der eigenen Beschreibung nach zu urteilen handelt es sich bei „Black Sweater Massacre“ um Surf-Ska- Punkabilly-Gothic-Modern- Loungecore. Und mitnichten. Hier wird nicht gekleckert. Die Surfgitarre gibt den Ton an und wird von den Bläsern tough gestützt. Rhythmisch mischen sich weniger Offbeats mit mehr Beat- und Surfsounds erster Güte. „Black Sweater Massacre is the only album of its kind and the only one you‘ll need... til we decide to make another.&ld...

mehr Info
The Suffers - Slow It Down/Step Aside `45

Exzellente Debut-Single des genial souligen Projekts aus Houston, Texas. Und nicht nur die auhentische Soulröhre Kam Franklin, sondern auch Patrick Kelly glänzen mit ausgezeichneten Stimmen. Die Arrangements sind simpel und eingängig. Sing-A-long-Style könnte man fast sagen. „Slow It Down" kommt mit überragenden Soul-Bläsersätzen daher und groovt einem den A... ab. Superber Soultrack mit Offbeat und ein ...

mehr Info
Club 99 - Club 99
Club 99

Die Italiener sind zurück und geben ordentlich Gas. Bolzano Ska ist Party Musik. Schließlich stammen die Südtiroler ja aus einer Zeit, in der der zügig gespielte Ska en vogue war. Gelbes Vinyl mit Marble-Effekt legt die Band auf und erfindet sich darauf neu, in alten Kleidern. Ganze 12 Tracks haben sie in das Plastik geritzt und schlagen den Offbeat eilig und mit viel Aufgeregtheit. Nicht jedermann hängt noch immer an d...

mehr Info
Toulouse Skanking Foundation
Voodoo Train

Es war keine große Überraschung, aber eine angenehme - eine sehr angenehme. Dass die Skanking Foundation aus Toulouse ein herausragendes Album nachlegen wird, war bereits seit dem letzten Release anzunehmen. Dass die Franzosen das aber gleich in der Qualität und so ausgewogen liefern werden nicht unbedingt. Die Stücke sind sehr gut, die Aufnahmen sind grandios. Als stünde die Kapelle live im eigenen Wohnzimmer und bringt vor allem eines mit - Energie. Wie muss das er...

mehr Info
The Delegators - I Didn`t Mean To Break Your Heart
The Delegators - I Didn`t Mean To Break Your Heart

Sagenhaft, einfach sagenhaft. Sie kann es eben nicht anders. Die hinreißende Janet Kumah tut es wieder und immer wieder. Sie bricht uns unser Herz, auch wenn sie vorgibt, dass das so gar nicht ihre Absicht gewesen wäre. Mit "I Didn`t Mean To Break Your Heart" legen The Delegators eine neue Single vor, die ihres gleichen sucht. Ein einzigartig gelungener Stomper. Für den bevorstehenden Album-Release könnte die Band aus London keinen besseren Appetizer vorleg...

mehr Info
Distemper - Pride Belief Love (Flat Daddy Rec)
Distemper

Pride Belief Love? Sind sie denn derzeit auf rosarot, die russischen Vorzeige Ska-Punks? Nach Kuschelkurs klingt das musikalisch keinesfalls. Die Gitarren sind hart geblieben, die Offs schnell und die Bläser spitz - gespielt und auch gemischt. Und damit bewahren sich Distemper ihre eigene Qualität und erfreuen Freunde der härteren Töne und des russischsprachigen Gesangs. Die Sprache steuert die Melodien schwer mit. Auch das ei...

mehr Info
Caz and the Day Laborers - Selftitled
Caz and the Day Laborers

Eine 6-Track-EP legt das Sextett aus Washington D.C. vor und beweist damit nicht nur, dass aus Washington einige richtig gute Ska-Projekte kommen, sondern wirft mit ihrer selbstbetitelten EP nur so mit Argumenten für eine Renaissance des souligen Tradska und Rocksteady auf, wie ihn ja einige Bands weltweit sehr ordentlich zelebrieren. So auch Caz and the Day Laborers. Besonders auffällig vom ersten Takt an ist die grandiose Stimme con Caz, die in unserem Lieblingsgenre ihres gl...

mehr Info
Rantanplan - Pauli

Sie wollen es nochmal wissen, die Skapunk-Urgesteine aus Hamburg. Ordentlich Gitarre war wohl das Hauptmotto der neuen Scheibe, die härter und rockiger daherkommt als alles bisher da gewesene der Band. Eine sehr gute Produktion, „Pauli" gewidmet und mit allen guten Vorsätzen für einen neuen Höhenflug der alten Hasen. Das ist den Songs auch anzumerken. Abwech...

mehr Info
Dr. Ring Ding Ska-Vaganza - Piping Hot
Piping Hot

Ein neues Ska-Album von Dr. Ring Ring ist schon mal eine gute Nachricht. Noch besser allerdings klingt die Scheibe, obwohl und gerade, weil es dann doch nicht einfach „nur“ Ska ist. „Piping Hot“ spiegelt die vielen musikalischen und geografischen Einflüsse wider, die dieser Weltenbummler in Sachen Offbeat in den letzten 25 Jahren (!) gesammelt hat. Wir finden also allerfeinsten klassischen Ska, hören aber auch Calypso, Jazz, Reggae, Rocksteady und sogar Klezm...

mehr Info
Culture - Natty Dread Taking Over (2CD\DVD Reggae Anthology)

Ich hatte gerade meinen Koffer gepackt für eine Expedition, die eine doppelte Dosis “Culture – live in concert” versprach, da erreichte mich die Nachricht, dass Joe Hill, der Kopf des Vokaltrios, in Berlin tot umgefallen war. Nun, sechs Jahre später, haben ich und die vielen anderen Liebhaber von Roots Reggae Grund zum Feiern angesichts der Veröffentlichung dieser Zusammenstellung ihrer feinsten Momente. Die zwei CDs sind vollgepackt mit 38 Tracks, die die Arb...

mehr Info
THE ORB feat. LEE SCRATCH PERRY
The Observer in the Starhouse

Das einzig Negative, was mir zu der Platte einfällt, ist, dass sie klingt wie The Orb mit Lee Perry. Aber muss es auch immer überraschend sein? Kann es nicht auch einfach nur gut sein? Die CD nimmt Dich mit auf eine einstündige Reise, auf der Lee Scratch Perrys Gebete mal begleitet werden von schweren Dub Beats (Police and Thieves – das alte Lee Perry Stück), mal eher funky mit dem James Brown Sex Machine Beat (Thirsty)oder spaced-out world-music mäßig (Co...

mehr Info
Open Season - Louder (Leech Records)
Open Season - Louder

Die „Schweizer Seed“ ist oftmals über sie zu lesen. Dabei greift das viel zu kurz. Open Season beweisen mit ihrer neuen Veröffentlichung „Louder!“, dass sie mehr zu bieten haben, als im Schatten von Seed auf den Wellen jamaikanischer Liedermacher zu schwimmen. Nein ganz im Gegenteil – sie spielen sich versiert durch die Reggaegeschichte und beweisen mehr Eigenständigkeit denn je zuvor. Da gibt es Dancehall-&n...

mehr Info
Yellow Umbrella - A Thousand Faces (Rain Rec. / Pork pie)
Yellow Umbrella - A Thousand Faces

Inspiriert durch den amerikanischen Philosophen Campbell und dessen Buch „The Hero With A Thousand Faces“ präsentieren Yellow Umbrella ihre achte CD seit der Gründung 1994. Die Formation um Mastermind Jens Strohschneider setzt weiterhin auf den erfolgreichen Mix aus Ska, Rocksteady, Reggae und Dancehall, versetzt mit stilistischen Ausflügen in Richtung Jazz, Rock´n Roll oder osteuropäischer Folklore. Erfolgspro...

mehr Info
Frau Doktor - Grenzen der Gemütlichkeit (Rookie Records)
Grenzen der Gemütlichkeit

Schlicht – einfach - gut! Mehr bräuchte man über das Best-Of-Album von Frau Doktor eigentlich gar nicht schreiben, wenn da nicht gleichzeitig die Abschiedstournee gelaufen wäre. Ja, ihr habt richtig gelesen, Frau Doktor gibt es jetzt nicht mehr. „Tschüß und Danke“ haben sie gesagt und kehren uns den Rücken zu. Für die Trauerstunden und damit der Abschied leichter fällt, haben uns die zehn Herren...

mehr Info
Desorden Público - Estrellas del caos (FAK Records)
Desorden Público - Estrellas del caos

Hinter Desorden Público verbirgt sich eine 1985 von Sänger/Gitarrist Horacio Blanco und Bassist José Luis Chacín gegründete Skaband aus Venezuela. Zahlreiche Gold- und Platin-Auszeichnung für ihre mehr als zehn Alben zeugen vom grandiosen Erfolg der „öffentlichen Unordnung“, die beeinflusst durch die britischen Specials Mitte der 80er Jahre ausgebrochen ist und sich über den gesamten amerikanisch...

mehr Info
Babayaga - Funkry Drop (Skanky‘lil Rec. / Cargo)
Babayaga - Funkry Drop

Antwerpen ist mittlerweile die Wahlheimat der Skalegende Mark Foggo, der auf seinem Label die aktuelle CD der Jenaer Band Babayaga präsentiert. Mit neuer Besetzung am Bass hat das Septett um Sänger/Keyboarder Hannes Werhan mit Hilfe von Produzent Jürgen Block 13 Titel aufgenommen. Von „I Am A Train“ bis hin zu „Sommaw Aso“ wird die positive Entwicklung der Band zu den Vorgängeralben „Immer Nur Rhyth...

mehr Info
The Bullets - Sweet Misery (Jump up / Grover Rec.)
The Bullets - Sweet Misery

Das US-Sexett um Organist Roger Rivas, der auch nach wie vor bei The Aggrolites aktiv ist, präsentiert auf „Sweet Misery“ einen überzeugenden Mix aus Chicago Soul und frühem Reggae, deutlich inspiriert von Pama-Produktionen früherer Jahre. Von „Chrystal Necklace“ über „Canyon City Life“ bis hin zu „Her Nature“ gibt es zweifelsohne mehr als einen hitverdächtigen Titel zu hö...

mehr Info
Superskank - Sicher ist sicher (Skank Rec./broken silence)
Superskank - Sicher ist sicher

Mit seiner dritten CD seit 2004 hat sich das fränkische Partykollektiv Superskank fest innerhalb der deutschen Skaszene etabliert. „Sicher Ist Sicher“ heißt der neue Tonträger der sieben Musiker aus Nürnberg, die von „Mein Bruder“ über „Photonenhagelschaden“ und „6 Milliarden Terroristen“ bis hin zu „Traum“ voller Energie mit reichlich Spaß zwischen Ska, Punk und Pop&...

mehr Info
The Jolly Boys - Great expectation (Gee Jam / PIAS)
The Jolly Boys - Great expectation

Sie gelten als dienstälteste Band Jamaikas, sozusagen als Buena Vista Social Club der karibischen Insel. Das Quintett um Urmitglied Albert Minott aus Port Antonio ist seit den späten 50er Jahren mit Mento/Calypso aktiv, den Namen gab ihnen einer ihrer größten Fans, der US-amerikanische Schauspieler Errol Flynn. Trotz zahlreicher Besetzungswechsel blieb die Band bis heute am Leben, das Durchschnittsalter erreicht annähernd ...

mehr Info
The Pepper Pots - Now! (Black Pepper Records)
The Pepper Pots - Now!

Auf ihrem dritten Album gelingt den spanischen The Pepper Pots die Mischung aus Old School Soul und Jamaican Music nahezu perfekt. Frisch, unverbraucht und nahezu unverwechselbar finden sie den Weg ins Hörerohr. Die ebenso charmanten wie stimmgewaltigen Sängerinnen Merce Munné, Marina Torres und Adriana Prunell werden bei den insgesamt elf neuen Stücken von „Real Tru Love“ über „Time To Live“ bis h...

mehr Info
The Caroloregians - Funkify your Reggay (Grover Rec./Cargo)
Funkify your Reggay

Wirft man einen Blick hinter die Kulissen der Caroloregians aus Charleroi/Belgien wird schnell klar, dass sich das Sextett um Sänger/Gitarrist Matthew Hardison und Schlagzeuger Nicolas Leonard auch auf dem dritten Album „Funkify Your Reggae“ der jamaikanischen Musik zwischen Rocksteady und Reggae verschrieben hat. Nach dem Debüt „Organic Coal Beat From The Groovy Mines“ (2006) und dem nicht minder erfolgreichen &bd...

mehr Info
The Magic Touch - Love & Hate & Politricks (Grover Rec.)
The Magic Touch - Love & Hate & Politricks

Magic Alex war vor seinem Umzug bei Soulfood International aus Tübingen tätig und setzt seine musikalische Karriere jetzt mit der Berliner/ Leipziger Formation The Magic Touch fort. Musikalisch ist er der jamaikanischen Musik der 60er Jahre treu geblieben, denn auf dem Debütalbum seiner Band dominieren Ska, Rocksteady und Reggae. Obwohl das Quintett erst seit Sommer 2009 existiert, bietet das Album insgesamt 16 abwechslungsreiche Eig...

mehr Info
Nina Alverdes - Primary Necessity (Crucialbeat/soulfire)
Nina Alverdes - Primary Necessity

Es ist ein solides Werk geworden, das Album des Musikergespanns Nina Alverdes und Paolo Mariangeli. So solide, dass sich sehr etablierte Musiker wie Sam Gilly und Glen Washington darauf verewigen. Und sie können auch gar nicht anders „Music Is A Must“, der Rhythmus liegt ihnen im Blut. Dabei ist die Mischung aus einer souligen Frauenstimme und den durchaus auch mal rauhen Gitarren-Offs zunächst gewöhnungsbedürftig. D...

mehr Info
The Slapstickers - Sonic Island (Soulfire)
The Slapstickers - Sonic Island

Skanky wie The Busters, melodiös wie The Hotknives, bombastisch wie ne Big Band, poppig wie R.E.M. und Dancehall wie The Seed. Punkig wie The Toy Dolls, funky wie James Brown, rockig wie Bon Jovi und Latin wie Santana. Dies alles und noch viel mehr sind The Slapstickers. Auf Sonic Island gibt es keine Grenzen und keine Schubladen. Hier ist alles erlaubt, so lange nur die Qualität stimmt. Und die stimmt bei der Band mit dem Logo einer Base...

mehr Info
The Olive Branch - Political Jesters Single (Walt Jabsco Recordings)
The Olive Branch - Political Jesters Single

Das Album „Ska Fusion“ wird am 28.02.2011 bei Walt Jabsco Recordings veröffentlicht. Im Vorfeld gibt es nun die Single-Auskoppelung „Political Jesters“. Ein gleichermaßen eigenwilliger wie gelungener Titel, wie ich finde., der sich wirklich schwer beschreiben lässt. Der Sound wird beherrscht von Synthie-Effekten und MoogSpielereien, dazu ein recht flinker Beat, vermutlich aus dem Drum-Computer. Da werden jetz...

mehr Info
2 Tone Lizard Kings - Primeval Itch (Megalith Records )
2 Tone Lizard Kings - Primeval Itch

Die punkbeeinflusste Skamusik hält sich seit ihren Anfängen mit 2 Tone beharrlich über Wasser und schlägt mal größere und mal kleinere Wellen. Die 2 Tone Lizard Kings aus Arizona schlagen mit Kraft und Tempo um sich und präsentieren uns Uptempo-Ska in bester 2 Tone-Manier, nur etwas amerikanischer. Und das tut ihrer Musik auch gut. Wer den schnellen Ska liebt, den melodiösen, mehrstimmigen Gesang, wem eine a...

mehr Info
Alaska - Will that be enough (Leech Records)
Alaska - Will that be enough

Ich bin platt, nein ganz im ernst. Es ist nicht geplant hier auf alle Veröffentlichungen eine Lobhudelei loszulassen. Aber Alaska hat einen Tonträger hingelegt, ich bin sprachlos. Dass sie einen super unverkennbaren Sänger haben, wissen wir ja schon länger. Dass die Band hohen Unterhaltungswert hat und sich mit gutem Recht in den traditionellen Gefilden der jamaikanischen Musik aufhält, um diese reichlich mit Soul anzureich...

mehr Info
Kalles Kaviar - ooh ooh yeah yeah (Leech Records)
Kalles Kaviar - ooh ooh yeah yeah

Die neue Scheibe von Kalles Kaviar kommt reichlich selbsterklärend daher. „Ooh Ooh Yeah Yeah“, so der treffende Claim für ihren bewährten Sound, der fein und sauber musikalisch interpretiert wird. Der Aufruf „Put On Your Dancing Shoes“ folgt sogleich. Danach „King & Queen“ mit der Hookline: „I need some more“. Besser kann man die Platte eigentlich kaum beschreiben: Zum Jubeln, zum Tanzen,&nbs...

mehr Info
Smooth Beans - At Low Fyah! (Liquidator / Broken Silence)
Smooth Beans - At Low Fyah!

Wie bitte stellen wir uns ein Album mit dem Titel „At Low Fyah“ von einer Band mit dem Namen „Smooth Beans“ vor? Richtig! Etwas ruhiger, nicht ganz so zügig und dennoch groovy. Die Smooth Beans sind der beste Beweis dafür, dass guter Reggae nicht von der Schlagzahl eines Metronoms abhängt, wenn sie so gut gemacht ist und die Band dazu steht. Clevere Arrangements rund um eine wahrlich soulige, exzellente Stimme...

mehr Info
The Penguins - Arctic Jamboree
The Penguins - Arctic Jamboree

Ich habe selten eine derart ausgereifte EP gesehen, mit der sich The Penguins in der europäischen Skaszene vorstellen. Ein wirklich schönes Artwork: Ein Zeitungsausschnitt aus dem Arctic Gleaner ersetzt das sonst übliche Standard-Booklet, ein sehr schönes Retro-Logo und auch die CD trägt den Vinyl-Look. Mit einem feinen Detail, dem Arctic Airmail Aufkleber, wird dem ganzen das Sahnehäubchen aufgesetzt. Schon bevor die ...

mehr Info
Roy Ellis - The Boss is back (Liquidator / Broken Silence)
Roy Ellis - The Boss is back

The Boss Is Back, so der nahe liegende Titel des neuen Albums von Roy Ellis aka Mr. Symarip. Und eigentlich muss ich hierzu nicht viel schreiben. Eine Scheibe von Roy Ellis kann man auch ungehört kaufen. Für alle, die es doch wissen wollen, hier einige Eindrücke. Es gelingt ihm mühelos, mit dem Album an die alten Zeiten anzuknüpfen. Mit „One Way Ticket To The Moon“ ist gleich der erste Song auf der CD ein Knalle...

mehr Info
The Spankers - Boom Bang!!! Pow (Eigenvertrieb)
The Spankers - Boom Bang!!! Pow

Die Einordnung von No Doubt in die Skaschublade ist ein alter Streit. In ihren Anfangsjahren hätte das noch jeder unterschrieben, desto mehr musikalische Entwicklung die Band machte, desto weniger waren wir geneigt sie noch als Skaband zu sehen, was dann irgendwann musikalisch auch einfach nicht mehr passte. Einen solchen Streit könnten wir auch bezüglich der poppigsten Reggae-Veröffentlichung seit langem führen. The Spanke...

mehr Info
The Resignators - See you in hell (Rocking Records)
The Resignators - See you in hell

Es ist ein reines Fest! Kräftige Gitarrenriffs werden auf dem Skapunk-Tablett serviert, die Hörner blasen Sturm, die Rhythmusgruppe treibt uns durchs Wohnzimmer – ein Wettlauf um Leben und Tod beginnt. The Resignators haben ihn eingeschlagen, den Kurs Richtung Hölle. Und ihr Publikum nehmen sie mit: „Gehe nicht über Los, ziehe nicht 4.000 $ ein, begib dich direkt dorthin“. Es ist purer Rock`n`Roll im Offbeatgewande,...

mehr Info
Alpheus - Get it together (A-Lone Productions / FAK)
Alpheus - Get it together

Die alten Helden unseres Lieblingsgenres werden nicht mehr und es kommt nichts nach, will man meinen. Irrtum. Alpheus, der bereits 1999 als ein Künstler der jüngsten Generation des Studio 1 sein Debüt „Quality Time“ aufgenommen hat, hat nach seinem zweiten Longplayer in 2007 in Roberto Sanchez von A-Lone Productions in Spanien einen kongenialen Produzenten gefunden, um sein brandneues Album „From Creation“ hin...

mehr Info
Skaputnik - Skaputnik (Eigenvertrieb)
Skaputnik

Österreich wird oft vergessen auf der Karte der Musiklandschaft Europas. Dabei überrascht es uns immer wieder mit seinen jungen, engagierten Bands. Skaputnik ist wieder einmal so ein Sternchen, welches es inzwischen geschafft hat, über den Tellerrand des eigenen kleinen Landes hinaus bekannt zu werden. Nicht umsonst gewann die Band der jungen Musikertruppe aus Wels 2009 den International Live Award in Wien. Denn es ist nicht nur das ...

mehr Info
Loui Vetton - Postreggaeprecore (Abandon)
Loui Vetton - Postreggaeprecore

Der Albumtitel der fünf Hamburger bringt es auf den Punkt. Melodischer Punkrock mit Betonung auf die Zwei und die Vier wird uns von Loui Vetton an den Kopf geworfen. Und es gibt nur zwei Alternativen. Entweder mitgehen oder ausschalten. Wir haben uns für Ersteres entschieden „Welcome To The Show“ und es nicht bereut. Schweißgebaden vom Wohnzimmerpogo, heiser vom lauten Mitgröhlen und gestoppt von der Polizei, die vo...

mehr Info
Kind Of Blue - Reggae Interpretation (Secret Stash Records)
Kind Of Blue - Reggae Interpretation

Nein das Album ist nicht wirklich neu und seine Aufnahmen stammen gar aus dem Jahre 1981. Unter der Regie von Jeremy Taylor, damals Musikprofessor an der NYU, kamen jamaikanische Studiomusiker in New York City zusammen und nahmen diese Interpretation von „Kind Of Blue“ auf. Das Vinyl-Only-Label Secret Stash Records, bekannt für seine unermüdliche Suche nach musikalischen Schätzen weltweit, hat die Scheibe in 2009 aufgesp&...

mehr Info
Mr. T-Bone & Friends - Instrumental Sess ion Vol. 1 (Jump Up)
Mr. T-Bone & Friends - Instrumental Sess ion Vol. 1

Wenn eine gute Idee auf gute, engagierte Musiker trifft, dann muss zwangsläufig ein gutes Album entstehen. Mr. T-Bone hat sich sozusagen selbst eingeladen ausgewählte Instrumentalnummern von ausgewählten Bands wie: The Soul Captives, The Heatmakers, The Bullets, The Forthrights, The Ratazanas, The Moon Invaders, The Slackers, The Caroloregians oder Mr. T-Bones Allstars, in neue Arrangements zu kleiden und zu einem Album zu vereinen. ...

mehr Info
Red Soul Community - what are you doing? (grover / Cargo)
Red Soul Community - what are you doing?

Nach zwei sehr einladenden EPs haben Red Soul Community kürzlich ihr lange erwartetes Debüt -Album veröffentlicht und schafffen es damit in letzter Sekunde, das smarteste Album des Jahres 2010 vorzulegen. Darauf machen sie deutlich, dass sie Soul nicht nur im Namen stehen haben. Early Reggae meets Soul könnte es denke ich ganz gut treffen, was die spanische Gruppe um Isa Garcia, Carlos Dingo und Labase Martinez aufgenommen hat. ...

mehr Info
Askatasuna - con sentimento (Eigenvertrieb)
Askatasuna - con sentimento

Askatasuna? Ich muss gestehen, ich war vorher nicht über diese außergewöhnliche italienische Ska-Truppe gestolpert. Schade eigentlich! Denn das Hören des Albums ist von Beginn an und auch nach vielfachem Hören noch immer eine wahre Freude. Da geht einem das Herz auf, die Sonne scheint und das kleine bißchen Sozialkritik nehmen wir auf unsere leichte Schulter und erkennen dennoch den Ernst der Lage. Am Bandnamen, der ...

mehr Info
Spicy Roots - Just in Time (Eigenvertrieb)
Spicy Roots - Just in Time

Das 1994 im schwäbischen Schwieberdingen gegründete Septett legt in Eigenregie die zwölf Tracks umfassende CD „Just In Time“ vor. Auf ihrem dritten Komplettalbum bleiben die Musiker um Mastermind Manuel Mack dem authentischen Mix aus Ska, Rocksteady und Reggae treu, wobei stilistische Ausflüge hin zu Pop und Soul für facettenreiche Abwechslung sorgen. Die halbjährige Arbeit im Studio hat sich hörbar ge...

mehr Info
The Hotknives - About Time (Sunny Bastards / Broken silence)
The Hotknives - About Time

Zehn Jahre nach der letzten CD/LP „Screams, Dreams & Custard Creams (Grover Records) legt das Quartett aus dem englischen Seebad Brighton endlich ein neues, überzeugendes Album vor. Schlagzeuger Nigel ´Clem´ Clements, Sänger/Bassist Mark Carew (auch bekannt von den Long Tall Texans und den Astro Zombies), Gitarrist Stuart ´Stu´ Brown und Keyboarder Richard ´Bosky´ Allen haben ihren unverwechselbare...

mehr Info
Ronny Trettmann & Ranking Smo (Heckert Empire/Broken silence)
Ronny Trettmann & Ranking Smo

Mit „Der Sommer Ist Für Alle Da“ schaffte es der sächsische Reggae-/Dancehall-Künstler Ronny Trettmann 2006 in die deutschen Singlecharts. Seitdem sorgte er mit zahlreichen Produktionen und Kooperationen humorvoll für Gesprächsstoff bei Fans und Medien. Seit 2008 betreibt der aus der Nähe von Chemnitz stammende Trettmann mit Heckert Empire sein eigenes Label, auf dem nun die 24 Titel inkl. Intro/Outro umfas...

mehr Info
V.A. - Tribute to a reggae legend (Exil/Putumayo)
Tribute to a reggae legend

One Love! Hinter „Tribute To A Reggae Legend“ verbirgt sich eine globale Compilation zum Thema Bob Marley, eine 12 Stücke umfassende weltweite Referenz an Reggae und den Vorzeige- Rastafari. Lange Zeit waren sie Synonyme, die Welt applaudierte dem musikalischen Rebellen, der von Kingston ausgehend Jamaikas Musik eine neue Identität gab. Ein Gruß von Insel zu Insel macht den Anfang, Three Plus grooven sich von Hawaii aus ...

mehr Info
Mobster - Rough & Ready (Amty Records)
Mobster - Rough & Ready

Und wo wir schon gerade dabei sind eine der dienstältesten schwedischen Skagruppe auf den Zahn zu fühlen, haben wir uns ihren Longplayer aus 2010 zusätzlich angehört. Was soll ich sagen. Mobster verkörpern nach wie vor die Sorte Skamusik, die den Ska in Europa lange bestimmt hat. Rough & Ready trifft es eigentlich recht gut als Überschrift. Und das können sie nach wie vor auf gutem Niveau. Anspieltipps wü...

mehr Info
Mobster - Master & Servant (Single/Amty records )
Mobster - Master & Servant

Der Titel sagt schon alles: Mobster greifen zurück auf Depeche Mode und holen sich den Chartbuster „Master & Servant“ aus 1984 zu Hilfe. Ihre Interpretation weicht dann auch nicht wirklich groß vom Original ab. Sagen wir einmal, sie haben in ihren alten Plattenkisten gewühlt und einen Song aus ihrer Jugendzeit ausgewählt, um diesen in die eigene Rhytmik zu transferieren. Und natürlich hat die politische und sich...

mehr Info
Bluekilla - Never was a ska band (Blue Esquire Records)
Bluekilla - Never was a ska band

Bereits beim ersten Einlegen hat mich die neue Scheibe von Bluekilla positiv überrascht. So paradox es sein mag - ihren Albumtitel „Never Was A Ska Band“ unterlegen Bluekilla mit schwarz-weiß, so dass der Tonträger kaum eindeutiger als Skascheibe daher kommen könnte. Und auch mit dem gleichnamigen Titelsong legen die neun Münchner eine mehr als solide Uptempo-Ska- Nummer vor und zwar so eingängig melodisch,&nbs...

mehr Info
The Prizefighters - Following my sound (Jump Up Records)
The Prizefighters - Following my sound

Mit „Follow My Sound“ legen The Prizefighters aus Minneapolis/Saint Paul, Minnesota ihr Erstlingswerk vor, dass sich stilistisch irgendwo zwischen Madness, Intensified und Hepcat befindet. Genauer lassen sich die 11, eigentlich 10 1/8 . Tracks des Albums nicht fassen, denn die Band ist spürbar noch auf der Suche nach dem eigenen Sound. Fest steht, dass es ihnen um ehrlich gemachte Musik geht und entsprechend rough kommen die Aufnah...

mehr Info
The Senior Allstars - In Dub (Skycap/Rough Trade)
The Senior Allstars - In Dub

Wie soll es sich schon anhören, wenn eine der bekanntesten Jamaican Jazz-Formationen in Deutschland die Regler am Mischpult für einen Mix freigibt, der ihre „Best of“-Auswahl aus ihren bisherigen drei Alben in eine lupenreine Dubscheibe verwandelt. Reggae, Jazz und Dub werden hier von neun verschiedenen Remixern (u.a. Webcam Hi-Fi, Victor Rice und Dubolik) zu einer Atmosphäre verwoben, wie wir sie von den Senior All Stars...

mehr Info
Laurel Aitken - Boss Reggae Sounds (Cherry Red/Rough Trade)
Laurel Aitken - Boss Reggae Sounds

Pressure Drop gelingt es immer wieder einige Klassiker aus der Plattenkiste zu graben und daraus nette Compilations zu machen. 30 Tracks vom Godfather of Ska aus den Jahren 1969 bis 1971 zum Albumpreis. Da braucht niemand zu zögern. Es sind wirklich schöne Tracks auf der Zusammenstellung. Einige kennen wir bereits allzu gut (z.B. You Send Me/ Winston Groovy oder Birds Of Flowers/The Groovy Beats), , aber auch das rare Material von Aitken ...

mehr Info
Ruben Lopez & The Diatones - Relativity (Liquidator)
Ruben Lopez & The Diatones - Relativity

Zwei schöne Tunes in Vinyl geritzt. Da freut sich unser Sammlerherz. Die 45“ aus dem Hause Liquidator enthält die beiden Tracks „Relativity“ und „Diatone Time“ von Ruben Lopez & The Diatones aus Spanien. Während die A-Seite ein wenig nach Bob Marley, Jimmy Cliff und vielleicht auch Alton Ellis klingt, kommt die B-Seite etwas flinker daher: mit einer sehr souligen, mehrstimmigen Early Reggae-Nummer, die di...

mehr Info
The Olive Branch - Ska Fusion (Eigenvertrieb)
The Olive Branch - Ska Fusion

Die Signleauskopplung des Albums hatten wir ja bereits in der letzten Ausgabe besprochen. Und entsprechend gespannt waren wir auf den Longplayer, von dem wir neue Maßstäbe für die Skamusik erwartet haben. Und genau das haben wir auch bekommen. Wir können noch so viele Schubladen öffnen. Der Künstlermix auf The Olive Branch passt überall und doch nirgendwo. Irgendwie hat es Walt hingekriegt ein absolut einzigartig...

mehr Info
Isla Groove - para caminar con estilo (Eigenvertrieb)
Isla Groove - para caminar con estilo

Ska und Mexiko, das scheint sehr viel besser zueinander zu finden, als wir hier in Europa das gedacht hätten. Und mit den sieben jungen Musikern, die als Vorbilder The Skatalites, Rude Rich & The High Notes, Jamaica All Stars und Dancing Mood nennen, haben wir einen würdigen Vertreter der jüngeren Generation gefunden, der die Latte hoch gehängt hat. Sie haben aber ja auch noch einige Jahre Zeit, bis sie sich mit den Gro&szli...

mehr Info
Sensi Simon & The Samowar Big Band (The Golden Singles Records)
Sensi Simon & The Samowar Big Band

Simon Wagner alias Sensi Simon, vielen bekannt als Trompeter der Tübinger Skaband Soulfood International, präsentiert mit der Samowar Big Band sein neues Projekt. Dabei stammen alle 14 Stücke des Albums „The Fabulous Sound Of...“ aus seiner Feder und bei „Es ist schön“ übernimmt Sensi sogar einmalig die Vocals. Kongenial unterstützt von neun hochwertigen Musikerkollegen wird schnell deutlich, dass es...

mehr Info
V.A. - Kingston Calling (Jambila)
V.A. - Kingston Calling

Es sind bekannte Songs, Hits, die Jambila auf seinem Sampler „Kingston Calling“ zusammengeführt hat und es sind ebenso bekannte Künstler, die für Interpretationen der Chartbuster verantwortlich zeichnen. Und einmal mehr beweist dieses Album, dass gute Songs kompetent arrangiert, auch hervorragend funktionieren, wenn sie in jamaikanische Genres überführt werden. So wird Blur neu interpretiert. Joy Division`s &bdq...

mehr Info
Jah Cutta - A Me Dis (Stomp Rec.)
Jah Cutta - A Me Dis

Jah Cutta, Kanadas „King of Reggae“, ist über seine Landesgrenzen hinaus nur bedingt bekannt. Der Sänger & Toaster aus Montreal, Quebec, der mit seiner versierten Determination Band auch immer wieder Größen wie Sugar Minott begleitet, war auch mehrfach im Vorprogramm von Peter Tosh, The Wailers und Gregory Isaacs zu sehen, um nur einige zu nennen. Sowie er auch bereits zum Montreal Jazz Festival eingeladen wurde...

mehr Info
Talisman - Dole Age (Bristol Archive Rec.)
Talisman - Dole Age

Bristol Archive Records nennt sich das Projekt mit der Zielsetzung das musikalische Kulturerbe von Bristol zu heben, zu bewahren und zu promoten. Mit dem aktuellen Release „Dole Age - The 1981 Reggae Collection“ wird eine Reggae-Band wiedergeboren, die an vielen vorbei gegangen ist, obwohl sie im Vorprogramm von Black Uhuru, Steel Pulse, Burning Spear und anderen Reggae-Legenden zu sehen waren und die Bühne auch mit The Clash und T...

mehr Info
Barefoot Basement - Barefoot Basement (FAE Records)
Barefoot Basement

Die neue Scheibe von Barefoot Basement ist zwar schon seit Ende des letzten Jahres veröffentlicht, aber wenngleich verspätet, unbedingt einige Zeilen wert. Ausgeklügelten Instrumental-Reggae aus Wien bekommen wir schließlich nicht alle Tage serviert. Musikalisch auf hohem Niveau, abwechslungsreich und mit Liebe zu netten Details überraschen uns die Österreicher mit einem gut gelaunten Groove, der vor allem die einziga...

mehr Info
Richie Spice - The Book of job (VP Records )
Richie Spice - The Book of job

Richell Bonner, wie man ihn kennt und liebt. Traditionelle Sounds in ein zeitgenössisches Outfit gesteckt. Sein Video zur Single „Black Woman“ läuft bereits seit einigen Tagen. Das Album „The Book of Job“ kommt nun hinterher. 12 Songs presst der Originator mit der leidenden Stimme auf sein fünftes Album, das aufwändig von erfahrenen Produzenten (vor allem Donovan Germain; Penthouse und auch Shane Brown so...

mehr Info
By The Rivers - EP Number 2
By The Rivers - EP Number 2

Aus dem Vereinigten Königreich erreichen uns jede Menge Neulinge der Ska- und Reggae-Szene. Nicht alle, aber überraschend viele überzeugen auch musikalisch. So auch die Band „By The Rivers“ aus Leicester, die uns ihre zweite Veröffentlichung zugeschickt hat, die ganz einfach den Namen EP 2 trägt. Ebenso schlicht und sehr melodisch auch ihr Songwriting, rhythmisch solide aufbereitet, mit sehr gefälligem, meh...

mehr Info
Rusty Zinn - Manifestation (Nine Above Rec.)
Rusty Zinn - Manifestation

Fabelhaft, ein fabelhaftes Werk, das Rusty am Ende einer langen, musikalischen Reise vorlegt hat. Es ware eine gute Idee für die Aufnahmen nach Kingston zu fahren und mit jamaikanischen Studiomusikern zu arbeiten, die Rang und Namen haben (wenngleich ein besserer Expander für die Tasten hilfreich gewesen wäre, die hier und da gewöhnungsbedürftig klingen). Und ich bin sicher die Jamaikaner dürften ihren Spaß gehab...

mehr Info
Def P & Beatbusters - Hard op Weg
Def P & Beatbusters - Hard op Weg

The Beatbusters sind für uns nicht neu. Neben Mr. Review und Rude Rich & The Highnotes sind sie einer der Top-Ska-Acts der niederländischen Szene. Und auch ihre Zusammenarbeit mit Def P ist an sich nicht neu. Zumindest nicht für die Holländer. Im Rest der Welt dagegen hat man bis dato nicht viel von dem spannenden Projekt gehört, zumal MC und Sänger Def P in seiner Muttersprache singt: Holländisch! Warum auch ...

mehr Info
Usual Players - Street Ska
Usual Players - Street Ska

Der rauhe Sound der „Usual Players“ ist eingängig und facettenreich. Der englische Akzent gibt der brititschen Skasammlung Authentizität und auch ein gewisses Two Tone-Feeling, Die Punk- Einflüsse lassen sich nicht leugnen und machen klar, dass die Band die Two Tone Ära und Punk- Bewegung einer bestimmten Zeit noch tief im Herzen trägt. Das gesamte Projekt ist: Very british! Wenn die „Usual Players“ dann ...

mehr Info
Manovalanza - Live at Compass Rose
Manovalanza - Live at Compass Rose

Gut, dass es noch und wieder mehr Live-Alben gibt. Es ist nach wie vor die beste Art die Energie einer Band angemessen einzufangen, wenn sie welche hat. Und Manovalanza kann nun wirklich nicht vorgeworfen werden, dass es daran mangelt. Die 13 Songs zwischen Punk und Skacore, mit viel schnellen Offbeats, jede Menge Gitarrenbrett und absolut überzeugenden Bläsersätzen, sind abwechslungsreich und mitreißend. Mit 260 km/h fahren di...

mehr Info
Yataians - Whatever (EP)
Yataians - Whatever

Die Mexikanische Szene lebt! Und mehr und mehr Zuspruch und auch Einsendungen erreichen uns aus dem Land des Wrestlings. Das Album der Yataians klingt insgesamt etwas gewöhnungsbedürftig, aber durchaus interessant. Der Sound ist recht rough, der Gesang butterweich - die Mischung aus Reggae und Rocksteady-Songs mit viel Orgel und gelungenem Background-Gesang ist sehr eigenständig und angenehm unkonventionell. Als hätten wir ...

mehr Info
The Beatdown - The Beatdown (Stomp Rec.)
The Beatdown - The Beatdown

Alex Giguere und seine Crew haben vor bereits wenigen Monaten ihre aktuelle und selbstbetitelte Scheibe bei Stomp Records veröffentlicht. Auch in Europa waren sie dieses Jahr zum ersten Mal zu sehen und kehren im Sommer noch einmal für einige Festivals und Clubgigs hierher zurück. Die Formel ihrer Musik scheint simpel und effektiv: Vier toughe Musiker, ein rougher Sound, Musik irgendwo zwischen Early Reggae und klassischem Punkrock, ...

mehr Info
The Capital Beat - On the midnight wire (Stupido Records )
The Capital Beat - On the midnight wire

Seit April ist sie zu haben, die Scheibe des Nachfolgeprojekts der Evilsons aus Finnland, die vor einigen Jahren bereits mit einem Skank`n`Roll- Album auf sich aufmerksam gemacht hatten. Nun unter dem Namen „The Capital Beat“ unterwegs und mit weit weniger „Roll“ im Programm, dafür stark von Reggae a la Peter Tosh und Jimmy Cliff beeinflusst. Aber auch Skastücke sowie Elemente des Hip Hop und Jazz befinden sich auf...

mehr Info
The Ratazanas - Para Caminar Con Estilo (Eigenvertrieb)
The Ratazanas - Para Caminar Con Estilo

Modern, aber trotzdem der Tradition verpflichtet, präsentieren sich The Ratazanas auf ihrem zweiten Album „Lick It Back“. Früher Reggae und seine klassische Roots-Phase, nahe an den Ursprüngen und abseits vom modernen Dancehall. Diesem Stil haben sich die portugiesischen The Ratazanas verschrieben, die 2009 von Oeiras/Lissabon aus mit ihrem Debütalbum „Ouh La La“ in Europa durchstarteten. Für „Lick&...

mehr Info
Terrakotta - World Massala (Ojo! Rec.)
Terrakotta - World Massala

Terrakota geniessen in Portugal zu Recht Kultstatus. Und das Septett um die Ausnahmesängerin Romi Anauel brilliert auf dem vierten Studioalbum „World Massala“ erneut. Die Afrobeat- Pioniere aus Lissabon haben sich für einen Großteil der Aufnahmen nach Indien begeben, um dort heimische Musik mit Reggae zu verbinden. Verschiedene Zutaten auf Perkussion-Basis verschmelzen mit Gitarre, Keyboard, Bass und Schlagzeug zu einem ...

mehr Info
Etana - Free Expressions
Etana - Free Expressions

Ihre Karriere verlief steil, sehr steil. Bereits für ihr Debüt wurde sie mit Preisen wie „Best New Reggae Artist“ des MOBO Awards, London, ausgezeichnet. Spätestens mit „Free Expressions“ wird deutlich, dass wir es hier nicht einfach nur mit einer neuen Reggae-Künstlerin zu tun haben, sondern mit einer Sängerin auf Weltniveau, die sich, wenngleich schon auch viel Soul in der Musik steckt, was ihr nur dien...

mehr Info
Mono & Nikitaman - Unter Freunden (Rootdown)
Mono & Nikitaman - Unter Freunden

Einer der besten deutschen Acts zwischen Reggae, Dancehall, HipHop und Pop-Punk legt mit „Unter Freunden“ sein viertes Studioalbum vor. Miss Mono und Herr Nikitaman haben sich als Soundsystem und mit Band in den letzten Jahren ganz nach oben gespielt. Und mit den 15 neuen Stücken ist es ihnen erneut gelungen, die Live-Atmosphäre auch im Studio erfolgreich umzusetzen. Direkt, druckvoll und authentisch kommen auch die Texte des ...

mehr Info
Gentleman - Diversity (VP Records)
Gentleman - Diversity

Jede Menge Spaß bereitet uns die aktuelle Gentleman-Single. Der Wahl-Jamaikaner zeigt sich darauf einmal wieder von seiner besten Seite: Guter Riddim, melodischer Gesang, schöne Background-Vocals und der Mastermind am Toasten wie auch Singen. Ein Refrain zum Mitschmachten und eine fette Produktion. Das wird den Leuten in den Tanzhallen schmecken, was hat sich wohl auch das jamaikanisch-amerikanische Label V2 gedacht, die sich des deutsch...

mehr Info
Chino - Chino (VP Records)
Chino - Chino

Chino, Sänger und Toaster, irgendwo zwischen U-Roy und Shaggy. In sehr modernem Soundgewand kommt er daher. Das dürfte der Reggae/ Dancehall-Massive und dem Otto-Normal-Hörer gefallen. Die Produktion ist ordentlich und kann Spaß machen. Mit „Seal The Link“ legt Chino sein Angebot für einen Sommerhit 2011 vor. Das kommerzielle Potential von Shaggys „Mr. Lover Lover“ oder Lou Begas „Mambo Nr. 5&ldquo...

mehr Info
Danakil - Echos Du Temps
Danakil - Echos Du Temps

Sie sind zweifelsohne die neuen, leuchtenden Sterne am Reggae-Horizont: Danakil, benannt nach einem recht trockenen Stück der Erde, auf dem sie, wie auch auf Jamaika, ihre Inspiration für das aktuelle Album „Echos Du Temps“ gesucht und gefunden haben. Und damit sichern sich die Franzosen, die in ihrer Muttersprache singen, früh eine Favoritenrolle auf das beste Reggae-Album des Jahres. Prominente Gastmusiker haben sie mit...

mehr Info
The Dub n Tuff Allstars - 5 Track EP (Promo)
The Dub n Tuff Allstars - 5 Track EP

Fünf Tracks legt die Band aus Soul Bay, U.K., aktuell vor und schreibt sich somit in die Bandliste für Ska und Reggae ein. Der Opener „She`s Got Soul“ klingt angenehm old-school, eine Ska-Nummer, wie wir sie vielfach kennen, im charmanten Gewande der The Dub n Tuff Allstars. Mit „TieF“ folgen raggalastige Beats und Toastings. Dann der Aufruf „Take It Easy“. Und auch bei diesem Song überzeugt vor allem d...

mehr Info
Moon - The Landing
Moon - The Landing

Ob die Landung auf dem Mond echt war oder ein Fake, bleibt erst einmal das Geheimnis einiger weniger Eingeweihter. Dass jedoch die Band „Moon“ aktuell ein Album mit dem Namen „The Landing“ veröffentlicht hat, ist wahr. Und auch, dass zwei Two-Tone Figuren dem Cover nach zur Mondlandung aufgetanzt haben sollen, worüber sich ein Austronaut wahrlich wundert: „WTF?“ Ein Wunder ist die Platte noch nicht, das...

mehr Info
V.A. - Ska In Your Head - Sombrero Club Zine
V.A. - Ska In Your Head

Ein Land, 10 Bands, 19 Songs: „Ska in Deinem Kopf“. Das Motto und der Sampler sind sorgfältig aufeinander abgestimmt. Das Album des Sombrero Club Zine hat einige der namhaftesten Bands Spaniens zu einer schönen Scheibe vereint. Ausnahmslos Ska ist darauf zu hören, meist im traditionellen Stil, aber auch die ein oder andere Facette ist dabei. Die The Penguins EP hatte uns ja bereits vor Wochen überzeugt. Zwei dieser S...

mehr Info
Drewvis - Desposable Pleasures & Meaningful Pursuits (Do The Dog)
Drewvis - Desposable Pleasures & Meaningful Pursuits

Der Titel trifft den Nagel auf den Kopf. Drewvis liefern uns jede Menge verfügbare Freude, die in jedem Ton zu hören ist. Sie nehmen ihre Musik eben entsprechend ernst. Das muss man wohl auch, wenn man es wagt sich „Acoustic Ska“ auf die Fahnen zu schreiben. Und ihre Art und Weise Skamusik zu machen, lässt dennoch nichts vermissen. Im Gegenteil. Viel Pop steckt darin. Als ob Belle & Sebastian die Skamusik neu erfinden woll...

mehr Info
V.A. - Now That`s Walt I Call Music - Walt Jabsco Recordings
V.A. - Now That`s Walt I Call Music

Walt Jabsco hat uns eine EP geschickt. Und was soll ich sagen. Das ist der echte „Lunar City Groove“. „Don`t give up your day job“ von The Olive Branch haben wir ja bereits über den Klee gelobt. Aber auch die fünf weiteren Tracks der EP machen richtig Spaß.. Spacig, chillig, trashig, vielfältig, offenherzig, elektronisch, spartanisch, lässig und was weiß ich noch alles für Attribute könne...

mehr Info
Union Street - This is union street (EP)
Union Street - This is union street

Die EP liegt nun schon länger auf meinem Tisch. Keine Ahnung, warum ich sie vergessen hatte. Das hat sie sicher nicht verdient. Die fünf Finnen haben eine sehr lobenswerte EP aufgenommen. Sehr poppiger 3rd Wave Ska ist darauf zu hören, mit unverbrauchter und wirklich guter Frauenstimme und dem nötigen Drive. Auch die Melodien sind eingängig. Mehr kann man von den ersten Aufnahmen einer noch jungen Band auch nicht verlangen....

mehr Info
Pinatubo Bay - no one below - no one above
Pinatubo Bay - no one below - no one above

Zweite Platte von Pinatubo Bay aus Tübingen – Erst mal Grund für ein gutes Gefühl. Und wie vermutet, man punktet erneut. Ein Album voller guter Tracks irgendwo zwischen Rocksteady, Reggae und Soul. “All Because Of You“ - toller erster Track, den man hoffentlich direkt mal als Live-Intro für die nächsten Konzerte umsetzt. Das, bereits von der letzten EP bekannte, „Last Call“ ist stark und der neue Ro...

mehr Info
New Town Kings - M.O.J.O. (Bomber music ltd.)
New Town Kings - M.O.J.O.

Ein neuer Hoffnungsträger aus dem Vereinigten Könirgreich legt aktuell mit MOJO sein zweites Album vor. Die neun Musiker aus Colchester, Essex, spielen einen sagen wir einmal traditionell angehauchten 3rd wave ska, zumeist mit mehrstimmigem Gesang, der sehr gefällt. Ihr Set spielen sie mit einem beschwingten Tempo und sehr poppigen Melodien. Sehr hörbar und auch sehr eingängig, allerdings nichts Neues. Die Aufnahmen sind re...

mehr Info
Less Than Jake - Greetings from less than Jake (E.P.)
Less Than Jake - Greetings from less than Jake

Nach vorne, nach vorne, nach vorne. Viel Gitarre, gewaltig Schlagzeug und ein paar Bläserphrasen hier und da. Die Stimmen hoch und dünn, der Sound prall und voll. So kennen wir das Quintett, das sich an der Universität in Florida zusammengetan hat. So kennen wir kommerziell verwertbaren, populären Skapunk-Sound von Green Day, Rancid und was weiß ich noch wem. Es gibt ne Masse Fans, die genau diese Musik haben wollen und ni...

mehr Info
Karikatura - Muzon (EP)
Karikatura - Muzon

Fünf Songs aus Brooklyn, New York, die schon vor ein paar Wochen bei uns eingetroffen sind, hätten wir beinahe vergessen. Dabei hat das Hören ungemein Spaß gemacht. Eine außergewöhnliche Mixtur, die Karikatura überzeugend spielen und als ob das Schubladendenken längst abgeschafft worden wäre. Der Sänger its eine wahre Freude, die Instrumentalisten solieren billiant, das musikalische Niveau ist hoc...

mehr Info
Los Granadians - Por Mucho Que Pas en Los Anos (Liquida tor Records)
Los Granadians - Por Mucho Que Pas en Los Anos

Das Sextett aus Madrid hat schon wieder aufgenommen. Kaum ist die vorherige EP „New York City“ ausverkauft, waren die Spanier schon wieder fleißig. Und diesmal ist ihnen nach Liebe zumute. This is not a love song? Doch, es ist einer. Unverkennbar und entsprechend tituliert: „Por Mucho Que Pasen Los Anos“. Los Granadians mit rosaroter Brille. Wer hätte das gedacht? Bzw. wer hätte das nicht gedacht? Die Version ...

mehr Info
Mr. Freak Ska - Ska Casola
Mr. Freak Ska - Ska Casola

Mr Freak Ska, veröffentlicht auf Empordà Sons..., - wie jetzt? Ja, wir dürfen staunen und die Ohren spitzen. Spanien, genauer gesagt Katalonien, ist um eine neues Projekt reicher und gleichzeitig um ein neues Label. Das lässt unser Herz höher schlagen, vor allem wei die Erstsveröffentlichung „Ska Casolà“ von Mr. Freak Ska ein sehr feines Album ist, in einer zunächst ungewöhnlichen und wenig be...

mehr Info
Skaprifischer - Frischer Aspik
Skaprifischer - Frischer Aspik

Es ist ein sehr angenehmes rundes, schwarzes Stück Vinyl, das mich diese Tage erreicht hat. Machen Bandname und Albumtitel noch eher Glauben, es handele sich um ein eher zeitvertreibendes Projekt einiger ostdeutscher Musiker mit einem ausgeprägten Humor, werde ich beim ersten Hören angenehm überrascht. Die Mischung aus Bearbeitungen ausgewählter Covers und Eigenkompositionen, in vier verschiedenen Sprachen (deutsch, englisch, fr...

mehr Info
The Broilers - Santa Muerte (People like you Rec.)
The Broilers - Santa Muerte

Die Broilers, als Oi- und Punkband 1994 inDüsseldorf von Sänger/Gitarrist Sammy Amara und Schlagzeuger Andi Brügge gegründet, haben sich auf dem neuen Album „Santa Muerte“ nochmals weiterentwickelt. Die von Vincent Sorg produzierten neuen Titel um den Maßstäbe setzenden, energetischen Opener „Harter Weg (Go!)“ sind musikalisch überzegend und vielschichtig geworden. Was sich bereits 2004 nach de...

mehr Info
Ratatouille - search for gold (Eigenvertrieb)
Ratatouille - search for gold

„Komm in Bewegung“ lautet der erste Titel nach dem Intro auf dem Album „Search for gold“ der „Offbeat Disko Supergroup“ Ratatouille. Wirklich in Bewegung kommen kann man bei der Scheibe jedoch nicht. Alles ist recht smooth gehalten: sicherlich kein Album zum abgehen, eher für nebenbei, dafür ist es jedoch perfekt. Die CD ist im Vinylstyle aufgemacht und in ein Digipack verpackt, das ist zwar auch nicht wirkl...

mehr Info
Ellwood - lost in transition (Fat Wreck)
Ellwood - lost in transition

Gerade einmal 31 Minuten ist das Zufallsprodukt lang, das wohl in Urlaubsstimmung mit Liebeskummer aufgenommen worden sein muss. Entsprechend schöne Melodien sind es geworden. Zur Stimme von Chuck Robertson brauche ich ja nicht viel zu sagen: Eine gute Stimme ist eine gute Stimme ist eine gute Stimme. Die neuen Songs sind nicht unbedingt abwechslungsreich. allerdings sehr eigenständig. Nicht nur deshalb hat die Scheibe ihre Berechtigung. ...

mehr Info
The Pepper Pots - Train to your lover (black pepper corp.)
The Pepper Pots - Train to your lover

Bis zu ihrem dritten Album „NOW!“ (2009) gelang der katalanischen Bigband eine perfekte Mischung aus Oldschool Soul und Jamaican Music. Bei der aktuellen CD „Train To Your Lover“ hat sich nach einem Besetzungswechsel der drei Sängerinnen (Aya Sima kam für Merce Munné) auch die stilistische Ausrichtung verschoben. Bei den insgesamt 12 Stücken von „Can´t let him go“ über „Dreams of...

mehr Info
65 Mines Street - 65 Mines Street (Productions Impossible Records)
65 Mines Street - 65 Mines Street

Stilstisch haben sich die Franzosen von 65 Mines Street aus Franche-Comté/Audincourt seit 2009 einem Mix aus Finest Punky Reggae & Ska Music verschrieben. Und wer dabei Bands wie die The Specials, die Aggrolites, die 8°6 Crew, The Slackers oder Jim Murple Memorial assoziiert, liegt ziemlich richtig. Gleich der Opener ihrer gleichnamigen CD mit 17 Songs & einem Bonus Video Track, sowie die 14 Tracks umfassende und in Kombination m...

mehr Info
The Mighty Sparrow - Dr. Bird (17th North Parade)
The Mighty Sparrow - Dr. Bird

Das volle Paket hat uns das Sublabel von VP Records auf dieser Doppel-CD + DVD zusammengestellt. Und in der Tat - es ist eine Soca-Anthology geworden. Ganze 30 Songs der Musikgeschichte Trinidads, gesungen vom Ausnahmekünstler Slinger Francisco, der unter dem Namen „Mighty Sparrow“ zum „King Of The Calypso World“ avancierte. Sein Jean & Dinah, mit dem er bereits 1956 beim Carnival Road gewann, ist vermutlich der bek...

mehr Info
Ce`Cile - Jamaicanization (Kingstone Records)
Ce`Cile - Jamaicanization

Ganze 16 Stücke bietet uns Ce`Cile auf ihrem neuen Album „Jamaicanization“. Und bereits der Opener überzeugt zu 100%. „Where You Want Me“? Genau hier und so, Ce`Cile, genau hier und so! Ein eingängiger Reggae-Groove, tanzbar modernisiert, mit einer gelungenen Hook, die von einer wunderbaren Stimme gesungen wird. Ähnlich perfekt folgen „When You`re Gone“, „Sweetness“ und vor allem &bdquo...

mehr Info
Dreadnut Inc. - First drop (soulfire artists)
Dreadnut Inc. - First drop

Mit schniekem Offbeat und schicken Bläsern kommen Dreadnut Inc. auf ihrem ersten Album daher. Es ist nicht übertrieben wenn man ihnen den Titel Newcomer des Jahres verleiht. Zwar gibt es die Münsteraner/Paderborner Band schon seit 2004, aber erst jetzt haben die acht Musiker ihr erstes Album auf den Markt geschmissen. Mit „First drop“ legen sie einen vielversprechenden Start mit viel Potential aufs Parkett. Den Opener mac...

mehr Info
Dubtari - Diversity (Dubtari Rec./Soulfire)
Dubtari - Diversity

Leichten Sommer-Ska liefert die Hamburger Combo Dubtari. Der Bandname ist eine Anspielung auf die Kultserie Daktari und den Musikstil Dub. Das fünfte Album der acht Musiker ist ein Konzertmitschnitt vom 13.11.2010 aus der „Fabrik“ in Hamburg mit dem prägnanten Titel: „Live in Altona“. Es ist ein bunter Querschnitt durch die zwölfjährige Geschichte der Band. Den Anfang macht der instrumentale Song: „Madru...

mehr Info
One Drop - The Biggest Reggae One Drop Anthems
One Drop - The Biggest Reggae One Drop Anthems

Auch „The Biggest Reggae One-Drop Anthems 2011“ ist ein anspruchsvoller Soundtrack für den Sommer geworden. Die von Christopher Chin produzierte, offizielle Hit-Zusammenstellung besteht aus 17 aktuellen Songs von Tony Rebel und Romain Virgo über Bunny Lee bis hin zu Gentleman (Deutschland) und Alborosie feat. Giuseppe Tarantino (Italien). Stilistisch deckt diese jährliche Zusammenstellung 2011 wieder ein breites Spektrum ...

mehr Info
Cookie The Herbalist - Like A Tree
Cookie The Herbalist - Like A Tree

Sehr geerdet kommt das Outfit des „I Like A Tree“-Albums daher. Und so in der Art beginnt die Scheibe auch. Bereits der zweite Track allerdings macht deutlich, dass der Diamant, den sich Rootdown ins Haus geholt hat, noch ordentlich Schliff braucht. Beim Toasting ist die Stimme einwandfrei, beim Gesang allerdings noch ausbaufähig, was trotz der gesunden Produktion auffällt. Entsprechend angenehmer fallen die Stücke auf, b...

mehr Info
Keyser Soze - But not For You (Rocking Records)
Keyser Soze - But not For You

Eines steht fest. Auch wenn wir Europäer es uns nicht so gerne eingestehen. Die beste Musik, das gilt auch für Ska- und Reggae, kommt allzuoft aus den Vereinigten Staaten. Nur gut, dass Europa auf deren Agenda ein gern gesehener Markt, ein gern gesehenes Publikum ist. Mit Keyser Soze erreicht uns mal wieder so eine Scheibe aus den Staaten, genauer gesagt aus Reno, Nevada, die mich absolut umgeworfen hat. „But Not For You“, so ...

mehr Info
Smoke Like A Fish - Blood, Fish & Bone (Do the Dog Rec.)
Smoke Like A Fish - Blood, Fish & Bone

Dies hier ist nicht wirklich ein Review, sondern vielmehr ein Nachruf. Und zwar auf eine, der besten Two Tone Bands des letzten Jahrzehnts. SMOKE LIKE A FISH aus Wales schenken uns mit “Blood Fish & Bone“ Ihr neues und zugleich letztes Album, bevor sie Ende 2011 nach ein paar fi nalen Shows in UK, mit Ansage das Zeitliche segnen werden. Die Platte reiht sich nahtlos ein eine tolle Discographie. Ich habe mich, seit ich die Band kenne...

mehr Info
Mr. T-Bone & The Young Lions - Nothing to lose (Jump up records)
Mr. T-Bone & The Young Lions - Nothing to lose

Mr. T-Bone, ja schon auch an der Posaune, aber primär hier und a la Dr. Ring Ding, am Mikrofon. Schöne Songs, bluesige Stimme. Ein guter Musiker ist ein guter Musiker ist ein guter Musiker! Gute Songs schreiben kann er, singen auch und da er jede Menge Spaß dabei hat, gute Skamusik zu machen, überträgt sich die positive Laune der Scheibe im Flug. Bereits der Opener „Then I Saw You“ geht in die Vollen. „I Keep ...

mehr Info
V.A. - Skannibal Party 10 (Mad Butcher)
V.A. - Skannibal Party 10

Die neue Skannibal Party ist raus. Einer unserer Lieblingssampler ist wieder da und feiert seine 10! Zum Geburtstag werden ausschließlich Leckerbissen der weltweiten Skaszene kredenzt. Alte Gesichter, junges Gemüse, bekannte und weniger bekannte Rezepte wurden von Mike mal wieder zu einem schönen ausgedehnten Stück Musik zusammengetragen. 23 gute Songs zum Kennenlernpreis, so das altbewährte Konzept der Reihe und jeder kom...

mehr Info
The Dropsteppers - The Dropsteppers (Megalith Rec.)
The Dropsteppers - The Dropsteppers

Rough und soulig, sehr gutes Songwriting, eine unvergleichliche Stimme. Schon habe ich neue Lieblinge gefunden. Und ganz ohne Scherz, The Dropsteppers stecken die Aggolites in die Tasche. Weniger Aggro, dafür mehr Soul und dennoch stets roh, forsch und einfallsreich. Da überzeugen einfache Gitarrensoli absolut. Da nimmt uns der Off beat unausweichlich mit. Stets getragen auf sehr angenehmen Melodien in einer selten emotional-expressiven&n...

mehr Info
The Mood - 100 % Soul grown (Brixton Rec.)
The Mood - 100 % Soul grown

The Mood, für uns alle keine Unbekannten mehr, sind sie doch seit vielen Jahren auf den Bühnen Deutschlands unterwegs. Und ein neuer Tonträger war in der Tat auch mal wieder fällig. Doch dieser überrascht durchaus. Zum einen erscheint er auf dem spanischen Label „Brixton Records“, zum anderen haben sich The Mood vom traditionell warmen Ska und Reggaesound rhythmisch stark in Richtung Early Reggae verschoben. Und...

mehr Info
Random Hand - Seething is Believing
Random Hand - Seething is Believing

Heute geht’s mal um ein so gut wie totgesagtes Genre. Ska-Core. Nein, nicht diese Off beat-Polka, die so oft von Bands gespielt wird, bei denen der Verdacht nahe liegt, Ska-Punk stünde auf der Agenda, da man zu nichts anderem im Stande ist. Nein, ich meine jenen Sound, der seinerzeit in Boston erfunden und perfektioniert wurde und heutzutage, auf gutem Level, vielleicht gerade noch in Japan praktiziert wird. Ska-Core! Warum? Weil ich RAN...

mehr Info
The Sidewalk Doctors - Music is medicine
The Sidewalk Doctors - Music is medicine

Hier nun ein Album, auf das ich sehr gespannt war. Von anderen Musikern der Insel wurde mir bereits mehrfach der Flo ins Ohr gesetzt, daß es sich um „etwas großes“ handeln würde, das die Herren Bignell und Thomas in London da „zusammenschrauben“. Und tatsächlich - die SIDEWALK DOCTORS bringen hier eines der besten Debütwerke in Sachen Rocksteady der letzten Jahre an den Start. Toll produzierter „V...

mehr Info
Yellow Umbrella - Live At the GrooveStation
Yellow Umbrella - Live At the GrooveStation

“Live At The Groove Station“ klingt für mich schon mal amtlich. Die Groove Station befindet sich in Dresden und ist ein toller Laden. Die Band um die es geht ist nicht toll – sie ist großartig. Für mich die zur Zeit vielseitigste und musikalisch beste Ska-Band Deutschlands, YELLOW UMBRELLA. Am Projekt “Live-Album“ scheitern in meiner Wahrnehmung 80% aller Bands. Darbietung, Soundqualität, sowie Produkti...

mehr Info
Olly Q. & The Deep Six - Jambo
Olly Q. & The Deep Six - Jambo

“Jambo“ heißt das aktuelle Werk meiner Lieblingspatienten aus den Niederlanden. OLLIE Q. & THE DEEP SIX, die einst aus Teilen der Rotterdam Ska Jazz Foundation hervorgingen, veröffentlichen auf Kalim Records nun erneut ein Album, das es in sich hat. Mit dieser Band ist das so eine Sache - obwohl ich selten eine Band live erlebt habe, die so virtuosen Ska-Jazz auf höchstem Level förmlich zelebriert, kann man nicht dav...

mehr Info
Nerd Academy - Nerdicity (Mad Butcher)
Nerd Academy - Nerdicity

Woher auch immer der Name von Band und Album kommt. Langweiler sind auf der CD nun wahrlich nicht zu hören. Ganz im Gegenteil - ein wenig uptempo ska und viel rootsiger Reggae, sehr aufgeräumt und mit vielen Einflüssen aus allen Stilrichtungen (z.B. Rock`n`Roll, Pop, Jazz & Punk). Ein reifer, vielseitiger und dennoch sehr eigenständiger Sound ist in den gut vier Jahren Bandgeschichte entstanden. Schließlich machen die ...

mehr Info
The Upsessions - Below The Belt (Grover Rec)
The Upsessions - Below The Belt

Schon lange gehören die Niederlande in Europa mit Bands wie Mr. Review oder Rude Rich & The High Notes zur Speerspitze zwischen Ska und early Reggae in Europa. Seit 2005 muss man dieser Liste auch die Upsessions um Sänger/Gitarrist Boss van Trigt hinzufügen, die mit „Below The Belt“ jetzt ihr drittes Album vorlegen. Sie haben ihre Lektion zwischen Toots and the Maytals and The Meters wirklich gründlich gelernt. N...

mehr Info
The New York Ska Jazz Ensemble - Double Edge
The New York Ska Jazz Ensemble - Double Edge

Das NEW YORK SKA JAZZ ENSEMBLE gehört seit nunmehr 18 Jahren zum harten Kern der internationalen Ska-Szene. Das Kollektiv um Mastermind Fred Reiter veröffentlicht mit “Double Age“ sein insgesamt zehntes Album. Wie immer beim NYSJE gibt es eine Mischung aus Ska-Interpretationen bekannter Jazz- Standards, sowie Eigenkompositionen, die zum größten Teil auf das Konto von Saxophonist und Sänger Reiter gehen. Mir per...

mehr Info
The Upsttemians - Reggae Lessons (Oldies But Rudies Rec.)
The Upsttemians - Reggae Lessons

Der Early Reggae hat sich aufgebäumt und läuft und läuft. Und immer wieder tauchen neue Perlen dieses Genres auf. Neue Band, neues Label.. neues Spanien. Pardon. Der ist so rausgerutscht. Oldies But Rudies Records schimpft sich der spanische Neuling und mit The Upsttemians kommt definitiv ein gelungenes Debüt. Die ganze Scheibe hindurch macht einfach riesig Spaß. Der Gesamtsound ist gleichermaßen relaxed wie auch mit...

mehr Info
The Gramophon Allstars - Levitant A La Deriva (Liquidator Rec.)
The Gramophon Allstars - Levitant A La Deriva

Wunderbar, einfach wunderbar. Das richtige Weihnachtsalbum für alle Skafans. Ja, in dem Zusammenhang etwas kitschig, aber sonst nicht nur gerne erlaubt, sondern längst überfällig. Sehr schöne Songs hat die spanische Allstartruppe da ausgewählt und smooth und jazzig mit einer wundervollen Frauenstimme interpretiert. Radiotauglich, auf hohem Niveau. „Ska for the masses“ könnte man sagen. Mit englischen u...

mehr Info
The Moon Invaders - The fine line (grover)
The Moon Invaders - The fine line

Vielleicht ist das Cover als Reminiszenz an die amerikanischen Wurzeln des Gesangsduos Matthew & Thomas Hardison zu verstehen, oder an die USA- und Kanada-Tournee im Jahr 2010. Musikalisch gilt bei der neunköpfigen belgischen Formation The Moon Invaders aber weiterhin: „Jamaica Is Where Your Heart Is“. Nach drei Studioalben, einem Split-Album mit dem Ableger The Caroloregians, einer Live-CD und einer CD mit Doreen Shaffer legt ...

mehr Info
The Roosterz - Get On Board (EP)
The Roosterz - Get On Board

Radio an und einmal durch die Welt des Ska und Reggae gezappt. The Roosterz fühlen sich keiner engeren Stilistik verpflichtet, sondern machen, das ist deutlich auch zu hören, einfach schlichtweg ihr Ding. Ihre EP ist recht reggaelastig und klingt dabei gut authentisch und dennoch zeitgemäß. Der Titelsong ist dann auch wirklich ein gelungener Tune: „Get On Board“. Mit „24/7“ gibt es einen kleinen Ausflug zum&n...

mehr Info
Revelation Rockers - Jah Praises (Bristol Archive Records)
Revelation Rockers - Jah Praises

Talisman noch vor dem Namenswechsel. Spät-70er-Roots Reggae, wie er bis in die 90er hier und da zu glänzen wusste und inkl. aller Botschaften, die die Reggaemusik seinerzeit zu tragen hatte und ihr Profil intensiv prägten. Alles schön und gut. Heute allerdings würde sicherlich niemand mehr solche Aufnahmen veröffentlichen, aus gutem Grund. Für all diejenigen allerdings, die ihren ungemein langen Plattenschrank mit...

mehr Info
Phenomden - Eiland (Rootdown Rec.)
Phenomden - Eiland (Rootdown Rec.)

Die Zeit in Jamaika hat ihm gut getan, wenngleich musikalisch nur bedingt weitergebracht. Immerhin knüpft Phenomden an seine alte Form an und mit The Scrucialists hat er wieder alles richtig gemacht. Es ist sehr schöner Reggae, die ganze Scheibe voll. Authentisch und frisch zugleich. Und es ist sein Ding. Einzigartig also auch noch. Nicht nur aufgrund der Texte, die in Schweizer-Deutsch gehalten sind. Das muss man dann allerdings schon m&...

mehr Info
Nick Coplowe & Prince Fatty - Return Of Gringo (Mr. Bongo Rec.)
Nick Coplowe & Prince Fatty - Return Of Gringo

In quasi letzter Minute erreicht mich dieses höllisch gute Konzeptalbum und springt definitiv ad hoc auf einen der oberen Plätze meiner Best of 2011-Liste. Das Album ist astreiner Spaghetti-Western, es ist genialer Surfsound, es ist bluesy, funky, einfach sexy. Mehr kann ein Longplayer der aktuellen Stunde einfach nicht bieten. Da arbeitet einer der besten amtierenden Reggae- Produzenten mit einer Schar ausgewählter Top- Musiker, allen vo...

mehr Info
Tommy Tornado - Cool Down
Tommy Tornado - Cool Down

Nach „Sunrise“ waren die Erwartungen für ein nächstes Album von Tommy Tornado unglaublich hoch gesteckt, denn es war ein einzigartiges traditionelles Ska-Album gewesen. Entsprechend gespannt waren viele auf „Cool Down“, seit Tommy es vor einigen Wochen angekündigt hat. Und er hat es wieder geschafft. Nein, ein noch besseres Ska-Album hat er nicht draufgelegt. Sich selbst binnen eines guten Jahres zu übert...

mehr Info
The Slackers - The Radio (Moanin Records )
The Slackers - The Radio

Bevor die New Yorker The Slackers um Mastermind Vic Ruggiero im April/Mai auf Europatournee gehen, präsentieren sie mit „The Radio“ ein Coveralbum. Aufgenommen in den Berliner Lovelite Studios von Jochen Stroeh, widmen sich die seit 1991 aktiven US-Amerikaner vorrangig Stücken aus den 80er Jahren. Doch während die hervorragende Liveband u.a. auf ihren Hellcat Records/Epitaph-Alben die jamaikanische Musik der 60er Jahre ab...

mehr Info
Loaded - Bloodshot forget-me-nots (Rookie)
Loaded - Bloodshot forget-me-nots

Nein, nicht Loaded um Duff McKagan (ex-Guns N´Roses). Die Rede ist von Loaded aus Mannheim, dem Power-Trio, dass sich auch auf dem fünften Album „Bloodshot Forget-Me-Nots“ einem energetischen Mix aus Punkrock, Ska und Rock´n Roll verschrieben hat. Großartig powern sich Julia Rothstein (Schlagzeug/Gesang), ihr US-amerikanischer Ehemann Nick Rothstein (Gesang/ Bass) und Felix Kern (Gitarre/Gesang) von „Bring O...

mehr Info
Freddy Loco & His Gordos Ska Band - Round 4 (Rocking Rec./Megalith Rec.)
Freddy Loco & His Gordos Ska Band - Round 4

Round 4 ist nach meiner Zählung das dritte Album der Belgier (Nein, Peter, Du kannst der Albuminfo schon glauben, es ist seine Numero 4, Anm. OW). Die gibt es zwar schon seit 1994, aber hierzulande haben sie sich bislang leider eher rar gemacht. Ihr letztes Album, Satellites, war ein echter Geheimtipp für Freunde des jazzigen Offbeats, zumal es mit die letzten Aufnahmen von Cedrid IM Brooks enthäl...

mehr Info
Battle Of Moonshine - Never trust the suits
Battle Of Moonshine - Never trust the suits

Ein sagen wir einmal ungewöhnlicher Name für eine Skaband, würde ich meinen. Der TItel der EP der zehnköpfigen Truppe aus Belgien gibt da schon wieder mehr her. Was also steckt musikalisch hinter dem kleinen Silberling der goßen Skaband. Viele Musiker, dichter Sound. Mit „Los Tres Amigos“ geht es los. Es versetzt einen in einen glasklaren Krimisoundtrack etwas retrospektiver Art. Und spätestens ab dem Posaunens...

mehr Info
Jokerface - on the road again (Diffidati Rec)
Jokerface - on the road again

Ska aus Südtirol? Klar, gibt es das! Jokerface, eine junge, stilechte Truppe deutschsprachiger Italiener legten kürzlich ihr Debüt vor. Und das beginnt auch gleich mit einem Ohrwurm, der sofort zum Spaß haben einlädt: „Don`t Cry“. Nein, Grund zum Heulen liefern uns Jokerface nun wahrlich nicht. Endlich einmal wieder eine Band, deren Musiker Ska voll und ganz leben. Das wird nicht nur durch das sehr gelungene Cover&n...

mehr Info
Redska vs. The Offenders - Rude League EP (Mad Butcher RE c.)
Redska vs. The Offenders - Rude League

Teamgeist beweisen die beiden italienischen Bands The Offenders (Wahlheimat Berlin)und Redska, die sich für eine Kurztour zwischen Weihnachten und Silvester 2011 mit der „Rude League“-EP auf CD und Vinyl verewigt haben. Gewohnt überzeugend und qualitativ hochwertig gibt es hier von „Nancy and Trev“ bis hin zu „Hooligan Rude Boys“ gewohnt hymnenartigen 2 Tone-Punkrock zu hören. The Offenders bedienen&nbs...

mehr Info
The Kinky CooCoo`s - Tons of fun (Liquidator Rec.)
The Kinky CooCoo`s - Tons of fun

Und noch eine gute Produktionsidee aus dem Hause Liquidator. Warum nicht die zwei Lead-Sänger von Hepcat fü einen Track der Kinky CooCoo`s verpflichten? Da kann ja nun wahrlich nichts schief gehen. Der Tune dazu entsprechend beschwingt. Fragt sich nur, warum Hepcat selbst keine Songs mehr aufnehmen. Dürfte sich ja längst herumgesprochen haben, dass wir uns alle diese wunderbare Band zurückwünschen. Gegen das Joint Vent...

mehr Info
Ken Boothe meets Tasty Grooves - A change must come (Liquidator Rec.)
Ken Boothe meets Tasty Grooves - A change must come

Extrem rootsig und entsprechend nachdenklich ist die Nummer der A-Seite, geschrieben vom Frontmann der neuen Reggae-Hoffnungsträger aus Madrid. Musikalisch tadellos, die Stimme von Ken unglaublich gut. Sehr relaxed und chillig ist das alles und gerne in einer Endlosschleife anzuhören. Liquidator hat einmal wieder ganze Arbeit geleistet und mutig ist die Scheibe obendrein. Oder sagen wir besser, es ist eine astreine Roots-Reggae-Nummer gew...

mehr Info
Harddiskaunt - Skankin` Around... (grover)
Harddiskaunt - Skankin` Around...

15 Jahre gibt es die Band aus der italienischen Lago Maggiore-Region bereits und in dieser Zeit haben die fünf Musiker vier CD´s veröffenlicht, zuletzt erschien 2006 „La buena y la mala onda“. Bis dahin dominierte bei Harddiskaunt der musikalische Mix aus Ska mit Zutaten aus Punk, Swing, Surf, Latin und Tarantella, einer aus Süditalien stammenden Volksmusik. Mit der EP „Skankin´ Around – A tribute to th...

mehr Info
V.A. - Space Is king (echo beach)
V.A. - Space Is king

Futuristischer Dub/Dubstepsampler von Echo Beach mit Remixen u.a. von Adrian Sherwood, Rob Smith oder Groove Corporation. Beginnt furios mit dem Billy Cobham „Stratus“ -ähnlichen Basslauf auf Speed (den auch Massive Attack schon verwendet haben) und bleibt auch weiterhin gut tanzbar. Ungefähr die Hälfte der Stücke sind bearbeitete Klassiker wie „Kung Fu Fighting“, „Echo Beach“ oder „Baby...

mehr Info
Dub Spencer & Trance Hill vs. Umberto Echo - Too Big To Fail (Echo Beach)
Dub Spencer & Trance Hill vs. Umberto Echo - Too Big To Fail

Nach der genialen Spaghettiwestern Reggaescheibe „Return of Gringo“von Nick Coplowe & Prince Fatty gibt es jetzt eine ähnlich gute Variante dieser Stimmung in Dub. Wobei die Schweizer schon seit 5 Jahren mit dieser Musik unterwegs sind, aber jetzt zum ersten Mal mit dem Münchener Mischer Umberto Echo. Und diese Kombination ist noch mal eine echte Steigerung. Die ohnehin schon mitreissende Musik immer wieder mal mehr mal we...

mehr Info
Sly & Robbie - Blackwood Dub (Groove At tack)
Sly & Robbie - Blackwood Dub

Sly Dunbar und Robert Shakespeare, beide Anfang der 50er Jahre in Jamaika geboren, sammelten als Rhythmus-Sektion für einheimische Reggae-Stars wie Burning Spear, Peter Tosh, Bob Marley and The Wailers und Black Uhuru erste musikalische Erfahrungen. 1976 gründeten sie mit den Revolutionaires ihre erste eigene Dub-Band und wurden in den folgenden Jahrzehnten als Musiker & Produzenten unter dem Markennamen Sly & Robbie zu weltweit&n...

mehr Info
Son Kapital - Fl (Flowfish music)
Son Kapital - Fl

Son Kapital sind keine Unbekannten. Noch unter dem Namen Marycones nahmen die Berliner zwei Studioalben auf, lieferten Beiträge für Sampler und Filme, tourten durch Europa und arbeiteten mit den verschiedensten Musikern zusammen. Seit einiger Zeit startet das Quartett unter dem Namen Son Kapital neu durch, musikalisch breitgefächert. In den 11 Liedern ihres selbstbetitelten Debüts finden sich Einflüsse aus Balkan-Beat, fran...

mehr Info
Söllner - Mei Zuastand (Trikont)
Söllner - Mei Zuastand

Mit „mei Zuastand“ zieht der 56jährige bayerische Rastafari Hans Söllner eine persönliche Bilanz seiner 30jährigen Karriere. Die Lieder von „Hey wos is“ über „Manchmoi wenn i aufwach“ bis hin zu „Hodada“ erzählen von erlebten Zuständen aus seinem Leben, die er auch auf Wunsch seiner vielen Fans ausgewählt hat. Im Studio wurden die 14 Titel dann von Bayaman` Sissdem m...

mehr Info
Santiago Rebelde - Tatuajes, Ska & Hardcore
Santiago Rebelde - Tatuajes, Ska & Hardcore

Schnell, hart, spanisch, melodisch, partytauglich, ohne Rücksicht auf Verluste. Offbeats mit eiinem selten klaren Bläsersound, aggressiver Stimme und launigem Tempo. So wie wir Latin Ska kennen und gerne haben und mit der dazu gehörigen Portion Politik. Santiago Rebelde reihen sich in die Riege bekannter Artgenossen wie Desorden Publico oder Che Sudaka ein und soweit das Ohr hier hören kann, versprechen sie ähnlich spektaku...

mehr Info
The Liptones - the meaning of life (AMTY)
The Liptones - the meaning of life

Ska, wie wir ihn viel zu lange nicht mehr im Vordergrund gesehen haben. Schnell, melodisch, viel Gebläse und Tanzen, Tanzen, Tanzen. Ja auch dafür war die Skaszene einst lebendig und ausgedehnter als wir es gegenwärtig erleben. Genau richtig also, dass uns die ältere Generation hochwertiger Ska-Acts aktuell mit ausreichend neuem Stoff versorgt. Und aus Schweden kommt ohnehin viel zu wenig aus dieser Ecke. HALLO SCHWEDEN!!! Wir w...

mehr Info
The Downsetters - The interskalactic House sessions (EP )
The Downsetters - The interskalactic House sessions

The Downsetters besinnen sich gerne auf ihre Wurzeln, stets jedoch mit ausreichend Innovationskraft, um dem Ska einen ganz eigenen neuen Drive zu verleihen. Es verbinden sich die authentisch-traditionellen Klänge des Genres mit 2 Tone Einflüssen und auch der Ska der 80er ist noch gut herauszuhören. Es ist nicht ganz der originale Sound, aber diese Band aus dem Südosten Englands ist verdammt nah dran. Soweit ich weiß, ist d...

mehr Info
Las Melinas - The Best Of 2008 - 2011
Las Melinas - The Best Of 2008 - 2011

Polen ist sehr viel aktiver, als wir im übrigen Europa in der Regel so mitbekommen. Las Melinas ist auch so eine Truppe, der wir aus unerklärlichen Gründen vorher kaum begegnet sind. 12 Musiker, dicker, swingiger Sound und eine ansprechende Lead-Stimme, die sich nicht scheut in der Muttersprache zu singen. Dafür ein besonderes Dankeschön. Sie machen den Ska, den wir in den letzten Jahren beinahe verloren geglaubt haben, da ...

mehr Info
The Blaster Master - Two Tone Bastards (Rocking Records)
The Blaster Master - Two Tone Bastards

Zum großartigen Album „Two Tone Bastards“ braucht man an sich nicht viel schreiben. 18 Tracks, davon zwei neu und zwei rerecorded, sowie ein mehrfach erhellender Querschnitt durch ein langjähriges und großartiges Schaffen einer Band, die den Ska in Finnland salonfähig gemacht hat und dabei stets „Very British“ geblieben ist. Nach ihren Live-Debüts in England in 2011 und einer fulminanten Tour durch ...

mehr Info
V.A. - This are U.K. Ska (Do the dog)
V.A. - This are U.K. Ska

Hier ist er, der Sampler mit der Union Jack. Und es wurde in der Tat mal wieder Zeit, dass die Insel bezüglich ihrer aktuellen Skaqualitäten Flagge zeigt. Und die kann sich sehen lassen und bietet Vieles an, was international noch nicht so verbreitet scheint, denn einige der Bandnamen darauf sind noch unbekannt. Aber auch alte Hasen wie Amphetameanies, Jimmy The Squirrel, Too Many Crooks oder Smoke Like A Fish sind dabei. Highlight der Pl...

mehr Info
Skankshot - one of the millions of robots (EP)
Skankshot - one of the millions of robots

Ja, von Skank bis Shot findet sich so einiges in der Hardcore-lastigen Skamusik aus dem Norden Deutschlands. Sehr eigenständig klingt das zudem und musikalisch ohne Makel. Wo bitte ist der Haken? EIgentlich keiner. Ganz im Gegenteil. Nach Loui Vetton, Ska Wars, Mad Monks und Artverwandte könnte man inzwischen auf die Idee kommen, dass sich in Deutschland etwas tut. Dass zwei aktuell viel zu stark vernachlässigte Genres, nämlich ...

mehr Info
The Butlers - AKA Bensonmam (Rocking Records )
The Butlers - AKA Bensonmam

Nein, bei den hier angesprochenen The Butlers handelt es sich nicht um die Anfang der 60er Jahre in Leipzig gegründete Beat-Kapelle, sondern um die seit 1987 bestehende Ska- Formation aus Berlin. Nach Umbesetzungen, Umbenennungen und Bandpausen präsentiert das Oktett um Sänger James aktuell die „25 Years Jubilee Edition“ in CD-Form, inklusive ansprechendem Hologramm-Cover. Gestartet mit tanzlastigem Turboska, ging die Ent...

mehr Info
Famara - The Cosmopolitan (N-Gage)
Famara - The Cosmopolitan

Famara ist nicht neu auf der Landkarte der reggaelastigen Weltmusik. Und seit jeher bekannt für sehr reif ausgelegten rootsy Sound mit zahlreichen Einflüssen, die sich auf einem sehr smoothen Klangbett ausbreiten. Chillig trifft es vermutlich sehr gut. Und irgendwie auch gemütlich. Reggaelastige Schunkelmusik sozusagen. Und das ist ganz und gar nicht böse gemeint. Ein wenig erinnert das alles an Chico Cesar, den Mann mit der Ana...

mehr Info
Mellow Mark - Bye Bye Babylon (EP)
Mellow Mark - Bye Bye Babylon

„Bye Bye Babylon“ klingt irgendwie nach Abschied. Und dabei war er nie weggewesen und hat das wohl auch nicht vor. Nicht einmal ein Abschied vom Reggae kann ihm trotz des EP-Titels nachgesagt werden, Haare dran oder Haare ab. Und weil ihn einige wohl tot geglaubt haben, ruft Mellow Mark gleich selbst seinen Tod aus, mit einer gehörigen Portion Ironie, die wir von ihm ja durchaus gewohnt sind. Denn in Wahrheit zeigt Mellow Mark mit ...

mehr Info
Shabani - I Love Wohlstands Trash (N-Gage)
Shabani - I Love Wohlstands Trash

I „Herz“ Wohlstandstrash, ein sicher gut gewählt, gewitzter Titel für eine Scheibe, die sich weniger der Sozialkritik verschreibt als einem Mix aus Hedonist sein ohne schlechtes Gewissen und ausgefeilter Ironie. Gegen die Texte lässt sich wahrlich nichts sagen und das zwischen den Zeilen ist vermutlich auch mehr als stimmig. Da steckt viel Arbeit und Intelligenz drin. Und entsprechend erinnert das manchmal an Max Herre un...

mehr Info
Yah Meek - Sojourner (Freetime Records )
Yah Meek - Sojourner

Der gebürtige Jamaikaner Yah Meek aus Bielefeld schaut mit seinem neuen Album, Sojourner, zu Deutsch ‚Besucher’, bei uns vorbei. Und er ist nicht allein, sondern bringt noch weitere Gäste mit, wie zum Beispiel Uwe Banton, Jennifer Washington und Anthony Locks. Ganze 18 Stücke hat er als Gastgeschenke dabei, vor allem ganz viele „Good Vibes“ und natürlich auch „Summertime“, die Single, die er bereit...

mehr Info
Groundation - Building an ark (Soulbeats)
Groundation - Building an ark

Die Band um Mastermind Harrison Stafford (Gesang, Gitarre, Percussion), von 1999 und 2011 als Dozent für jamaikanische Musikgeschichte tätig, ist live vor allem auch für deren beliebte Bob Marley Tribute Tour an der US-Westküste bekannt. Sie kommt aktuell mit sehr jazzigen und teilweise auch dubbigen Roots-Reggae-Perlen daher und beweist einmal mehr, dass gute Reggae-Musik auch einmal anspruchsvoller sein darf, wenn die entsprec...

mehr Info
Leonard Dillon - The Ehtiopian (Youngcub Rec.)
Leonard Dillon - The Ehtiopian

Mit Leonard Dillon, Leadsänger der Ethiopians, verließ uns im Herbst 2011 einer der ganz Großen. Mit The Ethiopian erscheint nun postum sein letztes Album, das er noch kurz vor seinem Tod fertig stellen konnte. Wenn Platten kurz nach dem Tod eines Künstlers erscheinen ist ja grundsätzlich Misstrauen angebracht, ob da nicht jemand noch einen schnellen Dollar mit halbfertiger Ramschware machen will. Diese Sorge ist man hier...

mehr Info
Beres Hammond - in my arms (Single/VP Records )
Beres Hammond - in my arms

Mit Beres Hammond kann man nicht viel verkehrt machen. Das gilt auch aktuell. Gesetzt den Fall, dass man Lover`s Rock gerne hat. Mit der Single In My Arms öffnet der erfolgreiche Sänger und Produzent, der seinen Durchbruch mit dem ersten digitalen Riddim (Sleng Teng Riddim), damals produziert von King Jammy feierte, eine Kostprobe mit Versprechungen für seine treuen Fans. Und diese werden sicher nicht enttäuscht werden, wenn In ...

mehr Info
Matic Horns - Musical Storm (Gussie P Music)
Matic Horns - Musical Storm

Hinter Matic Horns steckt der englisch-jamaikanische Posaunist Henry „Buttons“ Tenyue, bekannt als Mitglied von Matumbi und später der Dennis Bovell Dub Band. Er hat unter anderem mit UB 40, Soul to Soul, Aswad, Junior Delgado oder Gregory Isaacs gespielt. Dieser Doppelpack (36 Stücke auf zwei prall gefüllten CDs!) besteht aus überwiegend instrumentalen Eigenkompositionen sowie Neuinterpretationen alter Ska- und Regg...

mehr Info
Mr. T-Bone - The Best Of ... (Ska In The World Rec.)
Mr. T-Bone - The Best Of ...

Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir aus dem großen Pool an Veröffentlichungen von Mr. T-Bone eine Best Of-Sammlung in den Händen halten werden. Und damit macht DAS japanische Szenelabel sicherlich nichts falsch. Ganze 17 Songs wurden ausgewählt, sowohl aus dem reichhaltigen Angebot an Instrumentals, aber vor allem diese schönen Vokal-Trad-Nummern, wie sie gegenwärtig und in dieser Qualität derzeit als Rarit&a...

mehr Info
The Inciters - Soul Clap (Jump Up Soul)
The Inciters - Soul Clap

Neuestens gibt es hier auch noch Neuigkeiten aus der Soul-Küche. The Inciters sind längst weltweit als herausragender Northern Soul-Act bekannt und waren auch in Europa schon mehrfach zu Gast. Die Band hat bereits zahlreiche Besetzungswechsel ausgehalten und es dennoch geschafft ihren Sound stets auf hoher Qualität zu halten. Ohne Fehlgriffe. So auch die neue Scheibe Soul Clap, die tempointensiv daher kommt und von Kopf bis Fuß...

mehr Info
V.A. - Skannibal Party 11 (Mad Butcher Rec.)
V.A. - Skannibal Party 11

Er ist da, der neue Sampler des guten Ska- Geschmacks. Auf der 11 gibt es wieder einmal 22 Songs, von Mike Mad Butcher persönlich in aller Sorgfalt aus dem globalen Ska-Treiben ausgewählt. Und auf seine Auswahl ist einmal mehr Verlaß. Der Opener Nerd Academy mit Keep The Fire Burning ist bereits die erste angenehme Überraschung. Je mehr man den Jungs begegnet, desto sympathischer wird das einem. Mit One Droppers auf Platz 2 des Samp...

mehr Info
V.A. - Echte Übersee Vol. 6 (Übersee Rec.)
V.A. - Echte Übersee Vol. 6

43 Songs ist ein Wort. Und damit ist der neue „Echte Übersee Records“ Sampler Vol. 6 einmal wieder ein sehr ausführlicher, breit aufgestellter Querschnitt durch die Landschaft der Folklore- Rock-Ska-Balkan-was auch immer-Crossover Welt, der seit Jahren eine große Anzahl eingefleischter Fans verfallen sind. Nebe großen Namen wie Karamelo Santo, Doctor Krapula,Distemper und La Plebe, finden sich darauf auch weniger etabli...

mehr Info
Karikatura - Departures
Karikatura - Departures

Jedes Jahr eine EP scheint das Motto von Karikatura zu sein. Im letzten Jahr haben sie uns mit Muzon begeistert und mit einem Sound, der alle Grenzen bricht und dennoch gut zusammenläuft. Vielleicht ist es der Sound Brooklyns, der Heimatstadt der sechs Musiker. Oder aber vielmehr der Sound der weiten Welt, die hier und da in Brooklyn stecken mag oder den sie von ihrem weltweiten Touren dahin mit nach Hause genommen haben. Ein Stück noch&n...

mehr Info
Carlos Dingo - Nadie Es tá A Salvo (4 Cracks Rec.)
Carlos Dingo - Nadie Es tá A Salvo

Carlos Dingo - Nadie Está A Salvo - Niemand ist sicher. Nein vor der spanischen Reggae- Keimzelle Carlos Dingo kann sich niemand verstecken. Seine Kreativität ist nicht zu bremsen. Und diesmal gibt es chillige Reggae-Happen mit einem Groß seiner Orgel und aber vor allem von ihm selbst gesungen. Lebensgefährtin und -mitstreiterin Isa Garcia ist bis auf wenige Ausnahmen nur hier und da als Background- Stimme zu hören. Warum nic...

mehr Info
Rafiki - Mehr (Rotlicht Rec.)
Rafiki - Mehr

Rafiki ist eine Figur aus dem Zeichentrickfilm „Der König der Löwen“. Und eine 2002 gegründete Skapunk-Band aus Franken, die mit „Mehr“ kürzlich ihr drittes Studioalbum veröffentlichte. Obwohl der langjährige Sänger/Gitarrist Reu Anfang 2012 die Band verliess, fand man intern mit Bassist Lorenz einen vollwertigen Ersatz am Mikrophon. Gitarrist Andreas stiess fast zeitgleich neu zur Band, die all...

mehr Info
Babylove & The Van Dangos - Let it come, let it go (Pork Pie Rec.)
Babylove & The Van Dangos - Let it come, let it go

1 - 2 - 3 - 4 ! Dabei heißt es doch aller guten Dinge sind drei. Die Dänen schießen mir ihrem aktuellen Album „Let it come, let it Go“ darüber hinaus und bleiben dabei, wie der Titel schon verrät, in Laissez faire-Stimmung. Alles in allem klingt Alles vor allem ehrlich und schön. Frontmann Bromann erzählt diverse Geschichten und die Band verpackt das alles im goldglänzenden Offbeat-Karton. Ja, eine G...

mehr Info
The Aggrotones - Victoria Line / Cero (Jewels Rec.)
The Aggrotones

Kaum ist die Early Reggae-Welle in Europa etwas abgeebt, kommt ein neuer Schwung in das Subgenre. Los Aggrotones aus Argentinien bescheren uns, veröffentlicht bei Jewels Records, Frankreich, astreines Offbeat-Georgle zum Schunkeln, Wippen, Tanzen, Kippen! Sehr schön ist das, was uns die Süd-Südamerikaner da auf die Ohren geben und verlangt nach weit mehr als nur ein ebenso wunderbares „CERO“ auf der Rückseite. W...

mehr Info
1-Stop-Experience - Peeping Tom
1-Stop-Experience - Peeping Tom

1-Stop-Experience ist die neue Band einer alten, jung gebliebenen Bekannten, Jennie Matthias. Jennie war von 1981 bis 1984 Sängerin der Belle Stars, die wiederum eine Nachfolgeband der Bodysnatchers waren. Die Belle Stars Version von Iko Iko taucht immer wieder im Radio und auf Filmsoundtracks wie Rain Man oder Hangover auf. Im Laufe der Jahre arbeitete Jennie mit unzähligen Künstlern zusammen (The Trojans, Big 5, Skaville UK, Rhoda Dakar…) und tourte mit The Jam, Madnes...

mehr Info
The Dualers – Prince Buster Shakedown (Cherry Red/Phoenix City Records)
The Dualers – Prince Buster Shakedown

„Die Dualers sind in einem bestimmten Teil von London Superstars!“, sagt Jethtro Baker, Sänger von Buster Shuffle über die Band aus Croydon, und meint damit zum Beispiel, dass sie in den letzten Jahren immer wieder 2000er Hallen wie das O2 Indigo ausverkauft haben – und das ganz ohne Unterstützung durch eine Plattenfirma oder sonstige Promotion. Angefangen hat das Brüderpaar Si und Tyber Cranstoun als Straßenmusiker. Si verließ die Band vor zw...

mehr Info
Leo & The Lineup (Rocking Records/Broken Silence)
Leo & The Lineup

"Copenhagen is where it’s at.” Meinen Leo & The Lineup und haben sich mit King Django einen prominenten Fürsprecher in den Kutter geholt. Das Ska-Meer soll mit Reggae, Soul und einer feinen Brise Ska erobert werden. Dabei setzen die Dänen auf Leos raue Stimme und positive Botschaften, die mit viel guter Laune hinausposaunt werden – obwohl auf Bläser verzichtet wurde. Stattdessen singen drei Damen, die Leonettes, Background und manchmal auch im Vorderg...

mehr Info
The Caroloregians - Fat is back (do the dog)
The Caroloregians - Fat is back

Caroloregians wie man sie kennt. Viel Orgel, betonte Grooves, zu wenig von der doch so überzeugenden Stimme und ein schleichendes Drumset. Das Acid Jazz-Label hätte seine wahre Freude daran, wenn es noch aktiv wäre. Und für alle Sixties, R&B-orientierten und modaffinen Szenegänger dürfte die Scheibe eine Non- Stop-Schleife fahren. Immerhin hin und wieder kommt auch der Early Reggae-Fan auf seine Kosten. Leider aber...

mehr Info
Maddie Ruthless featuring the Forthrights and Friends
Maddie Ruthless featuring the Forthrights and Friends

Die junge Maddie Ruthless aus New Orleans beglückt uns mit einem neuen Minialbum, das sie zusammen mit den Forthrights sowie den Special Guests Vic Ruggiero und Lickle Dan (The Frighteners) eingespielt hat. Wie schon auf früheren Veröffentlichungen überzeugen die fünf Songs - plus zwei Dubversionen - durch Maddies unbekümmerten Gesang, aber auch ihre musikalische Vielseitigkeit. Die Stücke bewegen sich im Spannung...

mehr Info
Western Standard Time - A Big Band Tribute To The Skatalites
Western Standard Time - A Big Band Tribute To The Skatalites

Zugeben, als ich das erste Mal von diesem Projekt gehört habe, überwog die Skepsis. Die Idee, die Songs der Skatalites, die ja an sich schon fast in Big Band Besetzung entstanden, mit noch mehr Musikern neu einzuspielen, klingt wie eine typische Muckeridee. Den Beteiligten macht es Riesenspaß, für die Zuhörer ist es eher anstrengend, wenn zehn Leute gleichzeitig versuchen, sich mit ihrem Solo in den Vordergrund zu spielen....

mehr Info
Skamanians - one for the founders (Eigenvertrieb)
Skamanians - one for the founders

Ein fulminant, jazziger Start mit Coltrane`s Blue Train stimmt uns schnell auf Skamanians ein. Und der Titel verrät es uns. „One For The Founders“. Will heißen, jede Menge jazzy Ska folgt, insbesondere Tunes von Mc Cook, Don Drummond, Lester Sterling, aber auch von anderen Legenden dieser Größenordnung. Und wer meint, wir könnten auf eine weitere Version von „I`m In The Mood For Ska“ verzichten, muss si...

mehr Info
Specialized - A Modern Take On Specials Classics… (specials2)
Specialized - A Modern Take On Specials Classics…

Es gibt viele gute Gründe, sich dieses Juwel zuzulegen. Zunächst tut ihr damit etwas für einen guten Zweck. Der Teenage Cancer Trust kümmert sich um Jugendliche, die an Krebs erkranken. Die Specials unterstützen die Organisation schon seit 2009, doch diese Doppel-CD geht auf die Initiative von Oberfan Paul Willo von www.Specials2.com zurück, der Fanseite der Band. Innerhalb kürzester Zeit gelang es ihm, 41 Bands u...

mehr Info
Missing Andy - genereation silenced (invasion rec.)
Missing Andy - genereation silenced

Wann hat man zum letzten Mal so etwas gehört? Bei diesem Album stimmt nahezu alles: Produktion, Texte, Musik. Zur Mischung des Sounds, den Verweisen auf Bekanntes (Madness, Specials, Clash, Jam, Oasis, Blur, usw.) und dem Eigenständigen muss ich hier nicht mehr viel sagen. Klar, ist das großspurig und irgendwie auch britisch wie zu besten Gallagher-Brüder-Zeiten, wenn die Jungs im Promo-Film behaupten, es gäbe hier keine &...

mehr Info
Silly Walks Diskotheque - Storm of Life (Tete music)
Silly Walks Diskotheque - Storm of Life

Oliver Schrader und Joscha Hoffmann, die Macher eines der dienstältesten Soundsystems im deutschsprachigen Raum, veröffentlichen mit „Storms of Life“ zum 20-jährigen Jubiläum ein Album der Extra-Klasse. 40 Jahre Reggae-Geschichte verpacken sie neu und pressen diese auf einen Silberling. Klassischer Reggae, Dancehall, Soca und Reggaeton - die Mix-Compilation geht musikalisch tief und sucht nach der Identität des ...

mehr Info
Tarrus Riley - Mecoustic (Soulbeats Records)
Tarrus Riley - Mecoustic

Bereits im Titel steckt die Intention. Ein Akustik-Album. Endlich einmal wieder. Nicht nur weil die Singer/Songwriter-Komponente dabei automatisch in den Vordergrund rückt, nein, es kommt dem Reggae einfach stets zu gute, wenn seine Erdigkeit, seine Wärme und sein Soul nach vorne gekehrt werden. Und wenn das Songwriting dann noch so überzeugend ist, wie auf „Mecoustic“, von der wahrlich grandiosen Stimme einmal abgesehen, und ...

mehr Info
The Black Seeds - Dust and Dirt (Proville Records)
The Black Seeds - Dust and Dirt

Die Neuseeländer Reggae-Allerlei-Erfolgsband meldet sich mit einem neuen Tronträger zu Wort, mit dem sie ihr eigenes Label Proville Records startet. Und ganz egal was sie machen, es klingt einfach gut. Daran ändern Progressivität und zahlreiche musikalische Einflüsse rein gar nichts. Und auch dem Reggae bleiben sie im Kern absolut treu. Wenngleich auch Funk- Liebhaber hier neue Lieblingssongs finden können. z.B. &bdquo...

mehr Info
Busy Signal - Reggae Music Again (VP Records)
Busy Signal - Reggae Music Again

Für Dancehall-Fans zählt Reanno Gordon zu den Top-Artists der aktuellen Szene. Und wie der Titel des vierten Albums verrät bedient sich Busy Signal hier stark den Roots seiner Musik, ohne auf das zeitgenössische Gewand zu verzichten. „Reggae Music Again“ ist der sagenhafte Rückgriff auf die guten alten Zeiten des Reggae in den 70er Jahren. Nicht umsonst waren die Tuff Gong Studios von Bob Marley der Aufnahmeort ...

mehr Info
Romain Virgo - The system (VP Records)
Romain Virgo - The system

Der junge Jamaikaner hat sich inzwischen tief in die Herzen der Lovers Rock-Gemeinde gespielt. Und das scheinbar mühelos. Sein Reggae für jedermann ist eben sehr eingängig und bedient alle gängigen Reggae-Sound-Klischees der aktuellen Stunde. Leider. Denn seine Stimme wäre sicher auch ohne Verzerrung sehr sehr angenehm anzuhören. Und überhaupt könnte ich auf ein paar Effekte verzichten, wenn die Wärme, d...

mehr Info
V.A. - The Bristol Reggae Explosion 3 - The 1980s Part II (Bristol Archives Rec.)
The Bristol Reggae Explosion 3 - The 1980s Part II

Verdienstvolle Compilation vom britischen Label BRISTOL ARCHIVES mit 15 zumeist unveröffentlichten Tracks von Bands der Bristol Szene der 80er, die mir zum größten Teil unbekannt waren. Klar, manchmal stören typische 80er Sounds bei den Keyboards (warum hören sich 80er Keyboards eigentlich antiquierter an als die aus den 70ern?), aber dafür wird hier auch immer wieder sehr erfolgreich in alle möglichen Richtungen...

mehr Info
By The Rivers - one word (ROIR Records)
By The Rivers - one word

Die erste Single der jungen Band aus Leicester überzeugt durch drei abwechslungsreiche Eigenkompositionen mit sozialkritischen Texten und ihre sehr professionelle Produktion. Den Jungs gelingt es dabei, die Balance zwischen Popappeal und Reggaefundament zu halten, ohne in seichte Ace Of Base-Gefilde abzurutschen. Gerade im zweiten Stück, Hard Life, Harsh Times, erinnert das stellenweise an die frühen (!) UB 40. Trotzdem klingt d...

mehr Info
Simon Grohé - Rot (urban tree music)
Simon Grohé - Rot

Da startet jemand a la Freundeskreis und auch in nächster Nähe zu Uwe Kaa. Ob das auch so gemeint ist, keine Ahnung. Auf jeden Fall ist es gut gemeint. Und warum soll man nicht tun, was sich bewährt hat, mit eigener Frische und einem ausgesprochenen Talent für Text und Flow. Und mittendrin sogar mit Stimme. Ja, der Simon kann schon auch singen. Wenngleich uns allen ein paar nette Ladies an seiner Seite besser gefallen würde...

mehr Info
Benjie - Gelobtes Land (urban tree music)
Benjie - Gelobtes Land

Deutschsprachiger Reggae und Danchall hat es schon immer schwer. Davon unbeeindruckt allerdings zeigt sich der Neuling von Urban Tree Music. Die Produktion ist astrein, die Texte sind prominent und spielen eine entsprechend wichtige Rolle. Wie es Seeed vorgemacht haben, oder Jan Delay oder dann Peter Fox solo oder auch Dr. Ring Ding, wäre er so mutig gewesen auch einmal in deutscher Sprache zu toasten. Nein, dieses Stück Musik ist bei&nbs...

mehr Info
Victor Rice - Dub Discoveries from version city (Stubborn Rec.)
Victor Rice - Dub Discoveries from version city

New York Ska Jazz Ensemble Bass Spieler und Produzenten –Ass Victor Rice präsentiert zum 20sten Geburtstag von Stubborn Records eine Auswahl aus dem Labelprogramm der Jahre 1997 bis 2008 in extrem abgefahrenen Dub- Versionen. Die Haltung ist dabei immer an traditionellen Echokammern im Stil von King Tubby orientiert, gleichzeitig setzt Rice aber immer noch einen drauf bis man komplett schwindelig ist. Das geht von Hi-Hat Artistik im Stil...

mehr Info
V.A. - Listen To The Music - Caltone‘s Jamaican 45‘s 1966-69 (Pressure Sounds )
 Listen To The Music - Caltone‘s Jamaican 45‘s 1966-69

Und die 74 folgt so gleich… Nach Safe Travel ist dies die zweite Pressure Sounds Zusammenstellung von Singles des Caltone Labels. Für die Produktion zeichnete wie beim ersten Mal meist der Mann mit dem goldenen Händchen für Rocksteady, Phil Pratt, verantwortlich. Wie der Fachmann und die Fachfrau schon aufgrund der Jahreszahlen vermuten, handelt es sich um die interessante Phase, als sich Ska zu Rocksteady und Reggae entwickel...

mehr Info
Lee Perry & The Upsetters - High Plains Drifter (Pressure Sounds )
Lee Perry & The Upsetters - High Plains Drifter

Unter der Labelnummer 73 hat man sich dem Frühwerk des „Madman“ angenommen und lässt uns staunen, wie er Anfang der Siebziger die Hochebenen seiner Kreativität durchstreift - in der Hand nur seine 45‘er, geladen mit musikalischer Imagination, mit der er sich den Weg zur Black Ark freischoss. Hier sind wir noch nicht in der Black Ark, sondern hören Boss-Sounds, mit denen er seiner Zeit voraus ist: Sound-Effekte ...

mehr Info
Prince Fatty presents Hollie Cook in Dub (Mr. Bongo)
Prince Fatty presents Hollie Cook in Dub

Bei dieser Scheibe stimmt jeder Ton. Ich hab sie mir jetzt drei Mal angehört und sie hat mich jedes Mal wieder gepackt. Wer diese Art von Musik mag, ist sofort verzaubert. Das Debut von Hollie war schon ein richtiger Knaller und das wird hier in Dub absolut brilliant weitergeführt. Hollie nennt ihre Musik „Tropical Pop-Sound“ und das trifft es auch sehr gut, Reggae meets 60ties Girl Groups meets Dub. Prince Fatty hat hier mit ...

mehr Info
Keith Hudson - Rasta Communication (greensleeves)
Keith Hudson - Rasta Communication

Keith Hudsons 78er Meisterwerk Rasta Communication erscheint jetzt als Deluxe-Edition mit 12“ und Single Versionen und einer zweiten CD mit den kompletten Dub Versionen. Hudson, der leider nie den großen Erfolg hatte und 1984 viel zu früh an Krebs starb, verdiente sich das Geld für die ersten Produktionen als „Ghetto- Zahnarzt“. Als Produzent und Arrangeur für andere wurde er bekannt, später als Sänger&nb...

mehr Info
Destroy Babylon - Long Live the Vortex (Youngcub)
Destroy Babylon - Long Live the Vortex

Nach einem Bad Brains Song benannte Ami-Band mit Ihrem achten Album und der Dub-Version des kompletten Albums als Bonusbeigabe der CD-Version, produziert vom umtriebigen Craig „Dubfader“ Welsch (John Brown‘s Body, 10 Ft. Ganja Plant). Die Texte sind politisch und man spürt den Geist der späten 70er und frühen 80er, als Reggae und Punk sich mal sehr nahe kamen. Die Musik ist freilich überhaupt nicht retro, sonde...

mehr Info
Prince Alla - Songs from the Royal Throne Room (Jah Warrior Rec.)
Prince Alla - Songs from the Royal Throne Room

Toller Roots-Reggae produziert von Tapper Zukie mit den besten 70er Jahre Studio Cracks (Sly and Robbie, Augustus Pablo, Earl „Chinna“ Smith etc.) in einem fantastisch überarbeiteten Sound. Prince Alla wandte sich Ende der 60er der Rastabewegung zu und wurde, nachdem er zuerst mit Joe Gibbs gearbeitet hatte, von Tapper Zukie entdeckt, der mit ihm „Bosrah“ in Lee Perrys Black-Ark-Studio aufnahm. Später arbeiteten sie&nbs...

mehr Info
Bunny Marrett - I`m Free (Bristol Archive Records)
Bunny Marrett - I`m Free

Fünf Songs, drei davon plus Dub-Version. Diese werden immer häufiger zum Bestandteil diverser EPs. Entsprechend groß muss die Leistung an den Reglern sein, damit hier nicht der Verdacht gestreckter Alben aufkommt. Aber zunächst Bunny in bewährter Roots-Manier und feiner Instrumentierung. Stimmlich absolut genial, wenngleich die Stimme kratzt und sich wohlweislich wenig um perfekte Intonation bemüht. Super erdig kommt ...

mehr Info
Garrison Hawk - Survive (M.O.D. Technologies)
Garrison Hawk - Survive

Garrison Hawk aka Hawkman ist einer der vielseitigsten jungen Sänger aus Jamaika, der schon als Teenager in New York aufwuchs. Dort entwickelte er sein Talent als Sänger, Rapper und DJ und trat 2001 durch die Zusammenarbeit mit Tricky ins Rampenlicht. Über zehn Jahre später legt er mit „Survive“ sein Solo-Debüt vor, produziert von Bill Laswell, der auch als Musiker mit zahlreichen Größen des US-Musikbusine...

mehr Info
Jaya The Cat - The new international sound of hedonism (Bomber music)
Jaya The Cat - The new international sound of hedonism

Der Reggae sitzt bei ihnen tief. Richtig tief. Er ist nicht immer erkennbar und doch ohne Zweifel stets vorhanden. Auch der neue Streich der amerikanisch-niederländischen Formation bietet vor allem eines. Rock-Star-Attitüde und Spaß an der Musik. Musikalisch auf hohem Niveau und doch immer direkt von der Seele weg spielen sich die Songs ab. Die Stimme von Frontmann Geoff Lagadec ist und bleibt einzigartig und markiert den Sound der ...

mehr Info
PBH Club - Tanzbar
PBH Club - Tanzbar

PBH Club aus Wien? Wer ist das denn nun? Der Name war mir bis dato so gar nicht untergekommen. Dabei sind die Österreicher seit 2000 auf der Bühne. Nun gut. Ist nicht zum ersten Mal der Fall, dass mir das bei alpenländischen Bands passiert. Und vielleicht auch nicht so ganz zufällig. Skamusik, sagen wir lieber, Skapunk-Musik ist das schon, aber eher jenseits der eingefleischten Fangemeinde unseres Lieblingsgenres, in etwa wie Sk...

mehr Info
BEGOÑA BANG-MATU & THE SHAKE IT UP‘S - HAVE FUN (Brixton Rec.)
BEGOÑA BANG-MATU & THE SHAKE IT UP‘S - HAVE FUN

Hier ist sie, meine Überraschung der aktuellen Stunde. Tradska mit erfrischendem Schwung und einer wunderbaren Frauenstimme. Da wird der Albumtitel „Have Fun“ zum Lebensmotto, mindestens für die gut fünfzig Minuten der Platte. Der gleichnamige Opener ist wahrlich ein Hit geworden. Das übertrifft Dr. Ring Ding zu seinen besten Ska-Zeiten. Dazu eine überzeugende Mehrstimmigkeit sowie ein absolut tightes Instrument...

mehr Info
The Fonxionaires - Don`t want nothin`
The Fonxionaires - Don`t want nothin`

Schon seit Dezember 2011 im Handel, erreichte uns diese grandiose Scheibe erst jetzt. Und was soll ich sagen. Hierfür sprengen wir unsere Genregrenzen gerne einmal. Astreiner Northern Soul, angeführt von einer begnadeten Sängerin, soundtechnisch der Geschichte des Subgenres angepasst. Im direkten Vergleich wäre da wohl kaum ein Unterschied spürbar. Und auch kompositorisch hält die Platte ein mehr als solides Niveau, da...

mehr Info
Root Diamoons - Tot al seu temps (Brixton Rec.)
Root Diamoons - tot al seu temps

Das neunköpfige Ensemble der Brixton Records Familie legt nach insgesamt 10 Jahren sein zweites Album vor. Und zum Jubiläum hat man sich auch einige szenebekannte Gäste ins Studio eingeladen. Alles in allem sicher keine schlechte Platte. Tradska, wie wir ihn in Deutschland gegenwärtig schmerzlich vermissen müssen. Dazu die in Spanien erprobten Einfl üsse aus Jazz und Lounge, wie wir das auch von The Oldians und The Gra...

mehr Info
Los Granadians Del Espacio Exterior - Reggalactico (Liquidator Rec.)
Los Granadians Del Espacio Exterior - Reggalactico (Liquidator Rec.)

12 Jahre lang hat sich das Sextett aus Granada in nahezu gleicher Besetzung (nur Organist Teddy Garcia wurde durch Zortom ersetzt) der jamaikanischen Musik der 60er Jahre verschrieben, speziell Rocksteady und Reggae. 2008 waren die Los Granadians zuletzt auf einer kurzen Deutschland-Tournee zu erleben und seitdem gab es einige Höhepunkte in der Bandgeschichte zu verzeichnen. 2009 ein Auftritt vor Zehntausenden Fans in Mexico-Stadt, die Te...

mehr Info
2000 Tons of TNT - Reggae Mysteria
2000 Tons of TNT - Reggae Mysteria

Es gibt sie inzwischen zahlreich. Die Early Reggae Bands mit den roughen, strengen Orgelsounds, einer knackigen Gitarre und jede Menge Pizzicato. 2000 Tons of TNT sind eine amerikanische Variante, die sich derzeit mit ihrem Album Reggae Mysteria anbieten. Soul und Beat höre ich da raus, eine Psychedelic-Rock Stimme und jede Menge 60s Flair. Nicht nur für Reggae-Puristen also eine Option auf eine Rough Reggae-Band mehr. In Europa kennen&nb...

mehr Info
Roy Ellis - You can`t leave now (Liquidator Rec.)
Roy Ellis - You can`t leave now

Zwei neu eingespielte Songs des „Boss“ of Skinhead Reggae, eingespielt mit The Transilvanians, auf einer „must have“-45. Der Sound der 60er ist es, der in den Kompositionen steckt und es ist nur bedingt herauszuhören, dass er in aktuellen Aufnahmen wieder eingefangen wurde. „Stay With Him“ - eine unglaublich soulige Nummer mit doubletime-upbeat, erstklassigen Bläsern und sehr guten Background Stimmen. Ein&nb...

mehr Info
Tribesman - The Tribe / Finsbury Park (reggae archive rec)
Tribesman - The Tribe / Finsbury Park

Wiederentdeckung einer Maxi von 1979 vom verdienstvollen Label Reggae Archive Records aus Bristol, die es sich zur Aufgabe Schätze aus den späten Siebzigern und frühen Achtzigern zu heben. Hier handelt es sich um eine Maxi der Londoner Band Tribesman, die bei Fans hoch gehandelt wird. Die A-Seite `The Tribe`erinnert mich ein bißchen an `Now that we found love`von Third World, aber im guten Sinne, eingängig, treibend und ro...

mehr Info
Mr. Vegas - Sweet Jamaica (VP Records)
Mr. Vegas - Sweet Jamaica (VP Records)

Dieses Doppel-Album von Mr. Vegas beinhaltet zwei ganz verschiedene Scheiben. Der erste Silberling ist nicht mehr als ein ganz gelungenes, durchschnittliches Dancehall-Album, mit dem der Ska- und Reggae-Enthusiast eher wenig wird anfangen können. Umso spannender ist die zweite CD. Bereits im letzten Jahr bin ich beim 18ten Rototom Sunsplash in Spanien von ihm überrascht worden, als er die letzten 20 Minuten seines Sets Songs gespielt hat,...

mehr Info
Khalila Rose - Zion`s Lullaby
Khalila Rose - Zion`s Lullaby

Khalila Rose ist eine junge Sängerin aus New York. Sie hatte mir ein Youtube-Video geschickt. Mit ihrer kristallklaren Stimme ist sie einer der neuen funkelnden Sterne des Modern Roots. Ihr Promotion Album gab es zum Gratis-Download und es ist wahrlich empfehlenswert. Leider habe ich dazu keine Informationen, zu den Musikern oder Produzenten etwa. Hier sind alle Noten an ihrem Platz, die Produktion ist tadellos. Ein wenig R n B schimmert bei dem ein oder anderen Song durch (vgl. die...

mehr Info
Toots & The Maytals - Unplugged on Strawberry Hill (phree music)
Toots & The Maytals - Unplugged on Strawberry Hill

Toots & The Maytals. Wer will darüber schlechtes sagen. Sie gehören zu den großen Vorbildern vieler guter Musiker und sind eine wichtige Referenz in puncto rough reggae. Auf „Unplugged on Strawberry Hill“ geht diese Stärke nicht unbedingt verloren, aber die Stimme tritt so stark in den Vordergrund, dass es vielmehr die Kraft von Soul und vielleicht auch Blues in der Stimme ist, die uns diesmal mit auf die Reise ...

mehr Info
Peter Tosh - 1978-87 Cd-Box (emi records)
Peter Tosh - 1978-87 Cd-Box (emi records)

Peter Tosh, am 09. Oktober 1944 als Winston Hubert Mcintosh in Grange Hill geboren, zog als Teenager nach Trenchtown. Durch Joe Higgs traf er dort auf Bob Marley und Bunny Wailer, ab 1962 waren sie zusammen mit Junior Braithwaite maßgeblich an der Entstehung des Ska beteiligt. Mit dem Hit „Simmer Down“ begann ihre Karriere als The Wailing Wailers. Der Besuch von Haile Selassie im April 1966 in Jamaika wurde für den bekennenden Ras...

mehr Info
The Unlimiters
The Unlimiters

Groovige Reggaeballaden? Können die! („Loophole“). Melodischen Midtempo Ska? Können die! ( „Let it go“, „Madhouse“). Authentische Instrumentals? Können die! (“Casiomaya”, “Extortion”, “Peking Chicken”, “Backdoor Buddies”). Mitreißenden Uptempo-Ska? Können die auch! („The Reaper“). Auf ihrem Debütalbum beweist die junge Formation, die...

mehr Info
The Skatalites - Walk With Me (Jam/USA, Wrasse Records)

Don Drummond, Jackie Mittoo, Tommy McCook, Roland Alphonso, Jah Jerry, Johnny “Dizzy” Moore, letztes Jahr Lloyd Knibb und gerade erst Lloyd Brevett. Obwohl sie nun alle im Ska-Himmel spielen, reisen sie doch auch immer noch mit den aktuellen Skatalites mit, daher der Titel des neuen Werks, Walk With Me, das erste seit 2007.
Von der Originalbesetzung sind nur noch Lester Sterling und Gastsängerin Doreen Shaffer dabei. Ein letztes Mal hören wir den unverkennbaren Ll...

mehr Info
V.A. - Studio One Sound (Soul Jazz Records)

Nachdem ich mir bei Summerjam doch einiges an Sozialdemokraten- Reggae oder Predigten anhören musste und ich mich dann noch gestern durch Silly Walks – Storms of Life gequält habe (wird bei Amazon 5 Sterne mäßig abgefeiert), grausigster deutscher Autotune-Schlager-Reggae, ist dies hier Balsam für die Ohren und macht sofort Lust zu tanzen.
17 Stücke aus den Jahren 1964 – 1979 ziemlich unterschiedlich, mal mehr soulig oder Rhythm and Blues beein...

mehr Info
Prince Fatty Versus The Drunken Rambler (GB, Mr Bongo)

Nun also Kung Fu! Nachdem er mit „Return of the Gringo“ dem Spaghetti-Western huldigte, ziehen beim neuesten Showdown wieder ein paar glorreiche Helden für Prince Fatty ins Feld: Die Studio One-Legenden Winston Francis & Dennis Alcapone skanken und shouten in „Ali Baba“ und „Ba Ba Ri Ba Skank“, George Dekker von den Pioneers nimmt sich Max Romeo's „Wet Dream“ vor und Horseman führt den „Kung Fu Battle Ina Brixton“ an. A...

mehr Info
The Delegators - Movin' On (self-released)

Janet Kumah muss man live hören und auf der Bühne sehen! Im enganliegenden Kleid sieht sie umwerfend aus, verzaubert mit ihrer Ausstrahlung und nimmt dich mit ihrer Soul-Stimme mit auf eine Zeitreise in die 60er. Da dies aber eine Plattenkritik ist, sei allen für die Zwischenzeit bis zur nächsten oder ersten Show der Delegators dieses Mini-Album mit 6 Tracks empfohlen. "Movin' On" ist der Nachfolger ein...

mehr Info
Buster Shuffle - Do Nothing (People Like You Records)
Do Nothing

Kann man diese Platte rezensieren ohne Madness zu erwähnen? … Ich habe es versucht und gebe hiermit offiziell auf. Der Titel, Do Nothing, verweist zwar auf die Specials – und das nicht ohne Grund, schließlich schwingt Roddy Radiation auf einigen Stücken die Gitarre. Allein, schon beim ersten Stück, So Such Of Much, meint man, die Pseudo-Western Gitarre von Chris Foreman aus Shut Up zu hören, nicht die von Roddy. Im breitesten Cockney führt uns S&aum...

mehr Info
Nine Ton Peanut Smugglers - Drop Some Leg! (Dirty Water/Cargo Records)
Drop Some Leg!

Auf dem Cover versucht die Band ihren Stil zu umreißen: Swinging Ska und Rhythm ‘N’ Bluebeat. Das ist höchst unzureichend, denn es fehlen mal mindestens ROCK’N’ROLL, JAZZ, ROCKABILLY, SOUL, ROCKSTEADY oder die schmucke SURF-Gitarre. Man kann es aber auch kürzer ausdrücken, die Erdnussschmu...

mehr Info
Ital Horns Meets Bush Chemists feat. Rico – History, Mystery, Destiny (Roots Temple)
Ital Horns Meets Bush Chemists featuring Rico

19 Stücke Compilation bläserlastiger  Instrumentalreggae (klar: Ital Horns, die Zion Train Bläser Sektion plus Rico) gemischt von Bush Chemists, jedes Stück in Normal und Dub-Version.

Sehr unterschiedliche Rhythmen, z.B. „Rico`s Blessing“ ein schneller Ska, „Code of Conduct“ eher jazzig,und sehr vielfältige Instrumentierung und Stimmungen machen die CD spannend bis zum Ende und man vermisst die Vocals gar nicht. Meine Favouriten si...

mehr Info
King Tide (AUS) - Summertime Vibration Pack (Vitamin Records)

Als King Tide wird in Australien eine besonders hohe Flut bezeichnet. Die surfenden Jungs aus Sydney, die gar nicht mehr so jung sind, überzeugen auf ihrem „Summertime Vibration Pack“ vor allem durch ihre große Vielseitigkeit. Technisch perfekt und kenntnisreich verweben sie Ska, Rocksteady, Dub, Early Reggae und ein wenig klassischen Dancehall miteinander. Waves Break benutzt den „Drum Song“-Riddim als Grundlage. Im Hintergrund ...

mehr Info
Overproof Soundsystem - Pull It Up (release date: 6. 7.)

Echo Beach, das Label für den verfeinerten Dub und Reggae-Geschmack, bringt eine wunderbare Platte für den Sommer aus England zu uns, die garantiert ohne Bacardi-Feeling auskommt: Mit „Pull it up“ legt das Overproof Soundsystem aus Birmingham eine abwechslungsreiche Scheibe mit allen Stilen vor, die schwere Basslinien benötigen. Mit diesen 18 Tracks bleiben die Botschafter des Offbeat um Messenger Douglas, Juggla und Ras T-Weed ihrer Tradition treu, startete das gan...

mehr Info
10 Ft. Ganja Plant - 10 Deadly Shots Vol. II
10 Deadly Shots Vol. II (Roir Records)

Ganz besondere Boss-Sounds sind die zehn tödlichen Schüsse, die der Albumtitel verspricht. Sie treffen aber nicht tödlich, sondern gehen im Gegenteil locker-flockig ins Ohr. Roger Rivas hat seine Aggrolites kurzzeitig verlassen und seine Orgel macht den Frühling mit den beiden Uptempo Nummern am Anfang „Rooftop Duel“ und „The Challenger“.

Auf diesem, ihrem bereits neunten!), Album hat das urspr&...

mehr Info
King Size Dub - Dub Syndicate Special
... crucial recordings in the name of bud ...

Das Hamburger Echo Beach Label überrascht uns nach dem tollen On-U Sound Special aus dem vergangenen Herbst mit einer “very very special King Size Dub“-Ausgabe. Dieses Mal geht es ausschließlich um Dub Syndicate. Die wegweisende Band um Drummer Style Scott ist ja seit...

mehr Info
The Skints - Part & Parcel
Part & Parcel

Es ist Hip Hop, lieblicher Reggae, warmer Dub und ein wenig Pop schon auch. Und insgesamt ein recht eigenwilliger Mix mit sehr überzeugenden Stimmen. Und trotz scheinbar recht eigenständiger Musik, scheint die Originalität der Engländer nur hin und wieder nach vorne, wirken sie hier und da verzichtbar. Wenn da nicht ein Funke Glanz & Glamour, ein hypefähiges Gewand zum Vorschein käme, dem dann doch zuzutrauen ist, dass sich damit die Massen begeistern lassen....

mehr Info
Too Many Crooks - Here Today Gone Tomorrow
NOT the end of the party

„Imitation ist die ehrlichste Form des Plagiats.“ Unweigerlich fällt einem dieses Alf-Zitat beim Hören der neuen Platte von Too Many Crooks irgendwann ein. Here Today Gone Tomorrow klingt als hätten die Jungs aus Brighton sich beim Schreiben der Stücke ausgiebig von den alten Klassikern aus der 2-Tone inspirieren lassen. Da bleibt es halt nicht aus, dass die Orgel in Jack the Lad verdächtig nach Day on the Town von Madness klingt oder Rock Bottom irgendwie...

mehr Info
Terry Hall - The Best Of 1981/1997
Fun Boy One

The Best Of 1981/1997 versucht sich an einer Zusammenstellung des großartigen Outputs von Terry Hall nach der Auflösung der Specials. Das wurde auch mal Zeit, war meine erste Reaktion. Die hier zu hörenden 42 (!) Stücke von Terrys diversen Projekten – Fun Boy Three, The Colourfield, Vegas, Terry, Blair & Anouchka – und Soloplatten zeigen...

mehr Info
Mad Professor - The Roots Of Dubstep
What's cooking?

Mad Professors neues Solowerk heißt zwar, The Roots Of Dubstep, aber keine Angst, die „Roots“ werden hier sehr viel größer geschrieben als der „Dubstep“, so dass es sich einfach nur um eine sehr gute moderne Dubplatte handelt. Auch wenn das unverwüstliche Kunta Kinte mal wieder vorbeischaut, handelt es sich um überwiegend neue Stü...

mehr Info
London's Burning
London's Burning

Der Sampler London’s Burning befasst sich thematisch mit den sozialen Unruhen in London vom letzten Sommer. Schon das Titelstück von Big Youth überzeugt voll und danach geben sich mit Luciano, Michael Prophet, Horace Andy, Ranking Ann, Macka B oder Pato Banton viele Legenden der letzten 30 Jahre das Mikro in die Hand. Auch eine letzte Aufnahme mit dem 2010 verstorbenen Yabby You ist drauf. Das Ding kn&u...

mehr Info
The Skatalites - Live in Köln 14. 11. 2011
Lester Sterling doing his thing

Eigentlich beginnt dieses Konzert für mich fünf Tage zuvor: Doreen Shaffer, the Voice of the Skatalites, tritt im Underground mit den Moon Invaders auf und macht dabei einen überaus aufgeräumten, zutiefst glücklichen Eindruck. Ein Eindruck mehr, der zu meinen Zweifeln passt: Sind die Skatalites noch die Skatalites? Nach dem plötzlichen Tod von Lloyd Knibb im letzten Jahr erhärtet sich der Zweifel, dass nicht mehr viel da sein kann von dieser legendären ...

mehr Info
Leonard Dillon
new album

Mit Leonard Dillon, Leadsänger der Ethiopians, verließ uns im Herbst 2011 einer der ganz Großen. Mit The Ethiopian erscheint nun postum sein letztes Album, das er noch kurz vor seinem Tod fertig stellen konnte.

Wenn Platten kurz nach dem Tod eines Kü...

mehr Info
East Park Reggae Collective
Three Stripe Science (First Word)
Dies ist bereits das zweite Album der jungen Reggaeband aus Leeds. Reggae aus Leeds? In den 80er Jahren kamen wichtige Postpunkbands wie Sisters of Mercy, Gang of Four, New Model Army oder Red Lorry Yellow Lorry aus der nordenglischen Industriestadt, aber ein Beitrag zum Offbeatkosmos war bisher Fehlanzeige. Das East Park Reggae Collective setzt Leeds auf die Reggaelandkarte, und wie! Three Stripe Science überzeugt durch einen sehr eigenständigen Sound, der Rootsreggae mit modernen Dubelementen ...
mehr Info
The Magic Touch
Shocks Of Lightning

Magic Touch-Mastermind Alex Buck hat seit 2006 vier kongeniale Kollegen um sich versammelt um Rocksteady und Early Reggae zu spielen. Das aktuelle Album „Shocks Of Lightning" ist die konsequente Fortsetzung des Debütalbums „Love & Hate & Politricks" aus dem Jahr 2010. Zahlreiche Liveauftritte, u.a. mit jamaikanischen Altstars wie Pat Kelly, Roy Ellis und Susan Cadogan haben das ostdeutsche Quintett aus Berlin, Leipzig, Dresden und Wei...

mehr Info
V.A. Remix EP
Four Hits In Fine Style (Give Thanks Records)

Vier Songs der Extraklasse ins Reggaegewand gemixt, dazu eine Dubversion. Eine wirklich wunderbare EP, die uns von GIve Thanks Records zum freien Download angeboten wird. Mit „I Heard It Through The Grapevine“ von Marvin Gaye fängt die Reise in eine eine extrem soulige, chillige Reggae-Zeit an, die nach einem fulminanten Reggae-Mix als Dubversion beinahe noch charmanter daherkommt. Mit „Come See About Me“ von den Supremes wird das Wunderwerk der Mixtechnik fortges...

mehr Info
V.A.
We Remember Gregory Isaacs (VP Records)

Ein Tribute-Doppel-Album mit 32 Stücken (16 mit Gastsänger und die gleichen 16 nochmal von Dean Fraser interpretiert) bekommt man nicht alle Tage. Dean Fraser hat sich wirklich viel Arbeit gemacht und keine Mühen gescheut, um ausgewählte Werke des einmlaigen Sängers Gregory Isaacs mit zahlreichen Gästen neu zu interpretieren. Der Geist von Isaacs ist dabei nicht verloren gegangen und auch der Glanz seiner Musik leidet darunter nicht. Ganz im Gegenteil. Für m...

mehr Info
I-Wayne
Life Teachings (VP Records)

Musikalisch sehr frisch, klassisch, rootsig, ein klein wenig romantisch und doch authentisch. Kein Wunder. Die Musiker und Gäste der CD sind sehr gut ausgewählt. 14 Songs lang gute Abwechslung, viele musikalische Rafi nessen und stets der nötige Mut interessante Innovationen zuzulassen. Entsprechend viel passiert auf dem Album, so dass es auch nach dem dritten Mal hören noch Spaß macht. I-Wayne`s Stimme wiederum, ich bleibe dabei, ist und bleibt Geschmackssache. Das ...

mehr Info
Boundzound
Ear (Ministry Of Sound) (Warner)

Während Seed gerade mit „Molotov/Wonderful Life“ einen Vorgeschmack auf das für 2012 angekündigte neue Album abliefern, hat Frontmann Demba Nabé die Kreativpause der Haupstadt-Formation fl eißig genutzt. Mit „Ear“ präsentiert er jetzt sein zweites Solowerk nach dem Debüt aus dem Jahr 2007. Die insgesamt 14 Tracks der aktuellen CD, inklusive der Singleauskopplungen „Bang“ feat. Oceana und „Doku“ feat. Ami Sta...

mehr Info
The Aggrolites
Unleashed Live Vol. 1

“Unleashed Live Vol I“ - ein Livealbum. Von der Band, die unseren kleinen “Early Reggae & Rocksteady Kosmos“ der letzten knapp 10 Jahre Ihren Stempel aufgedrückt hat, wie keine andere, den AGGROLITES. Sie kreierten ihren eigenen Stil, den “Dirty Reggae“. Jeder kennt sie und jeder muss sie irgendwie mögen. Auch wenn die Band 2004 noch wesentlich rougher klang, am Sound des kürzlich veröffentlichten Albums “Rugged Road“ sch...

mehr Info
Sebastian Sturm & Exile Airline
Get Up & Get Going

Der deutsch-indonesische Roots Reggae-Musiker Sebastian Sturm präsentiert mit „Get Up & Get Going" sein drittes Album. Mit den 12 Stücken kehrt der 31jährige in ein klassisches Bandgefüge zurück, denn Exile Ailrline setzen sich aus alten und neuen musikalischen Weggefährten zusammen. Mit den erfolgreichen Alben „This Change Is Nice" (2006) und „One Moment In Peace" (2008) im Gepäck, sowie einer kongenialen Backing-Band im...

mehr Info
The Valkyrians
Punkrocksteady

Punkrock Coversongs? Braucht das noch einer? Auf jeden! THE VALKYRIANS liefern wieder einmal konsequent ab. Die Scheibe hat alles! Mit "Nasty Nasty" gibt’s den gewohnten Partystomper, der aber Seite an Seite mit bittersüßer Melancholie wie bei "Astro Zombies" und sogar ’ner Ladung Düsternis wie bei "Babylon’s Burning" bestens funktioniert. In welche Richtung auch immer, „PUNKROCKSTEADY" kann es. Eine feine Auswahl, wel...

mehr Info
Hog Hogiddy Hog
Method To Madness (Southern Pulse/Broken Silence)

Hinter Hog Hoggidy Hog verbirgt sich die erfolgreichste Ska-Punk-Band Südafrikas. Die Formation um Sänger George Bacon wurde 1995 in Kapstadt gegründet. Zunächst setzten die Hogs als Quartett stilistisch auf Ska, Punk, Trash, Jazz, Doo Wop und traditionelle afrikanische Sounds. 1998 wurde die Besetzung um Trompete und Posaune zum Sextett erweitert und der Sound in Richtung ´Pork Rock oder Hogcore´,  wie Band u...

mehr Info
Arthur & The Spooners
All Spooned Up (Contra Records)

Die Party-Musik aus Berlin zur Kult-Serie aus New York. Das Quintett um Sänger Artie präsentiert nach langen Jahren auf der Bühne mit „All Spooned Up“ ein überzeugendes Debüt, der LP ist das komplette Album als CD beigelegt. Und auch in musikalischer Hinsicht unterscheiden sich die Hauptstädter von zahlreichen Weggefährten aus der Oi!-, Streetrock- und Ska- Szene. Arthur And The Spooners verfügen über jede Menge Humor und haben sich ent...

mehr Info
The Hangers - Get Your Ticket
Get Your Ticket (Eigenvertrieb)

Sie könnten Vieles sein: eine herausragende Santana-Cover-Band, eine überzeugende und eigenwillige Beatcombo, ein Powerpopquintett erster Güte, eine bläserlose Funkgruppe mit Jahrhundertgroove, eine Reggaeband und eine waschechte Rockgruppe. Doch sind sie das alles nicht, sind sie das doch alles. The Hangers sind nichts für Reggaepuristen, aber ein ungemein reiches Crossover-Projekt, das die Qualitäten vieler Sparten nutzt und zu einem ein...

mehr Info
Miacca
With Love And Anger (EP)

Miacca ist eine junge Formation aus Wales. Das hört man ihnen schon auch an. Talentiert sind sie allemal. Die Stimme ist sehr hübsch, für Ambitionen Richtung Ska aber auf jeden Fall ungewöhnlich. Insgesamt höre ich da viel Pop heraus und bin auch nicht sicher, ob die Band ihren Kompositionen wirklich den Offbeat verleihen sollte. Nicht, dass sich das schlecht anhören würde, nein gar nicht, aber die Melodien sind sehr sehr schön und wären als acoust...

mehr Info
Rocker T
Alphaebet City (Stubborn Records)

Rocker T ist wieder mal am Start. Der Singjay mit der guten Laune hat mit den Version City Rockers eine 1a-Backing-Band für die Aufnahmen seines aktuellen Albums „Alphabet City" verpflichtet. Stubborn Sound, wie wir ihn kennen und lieben, insbesondere die Tracks „Some Kind Of Woman" und „Last Night In Eindhoven", welche zusammen mit dem Instrumentalstück „Roland & Tommy", vermutlich den S...

mehr Info
Kevin Batchelor`s Grand Concourse
Kevin Batchelor`s Grand Concourse

Es war nur eine Frage der Zeit bis wir die ersten Soloalben der jüngeren Generation der Skatalites auf den Tisch bekommen. Kevin Batchelor hat bereits im Oktober 2005 mit seinem Album „Bachelor Party" (Living Room Records) eine erste Soloscheibe veröffentlicht und legt jetzt mit „Grand Concourse" nach. 13 Titel hat er auf sein neues Album gepackt, einer besser als der andere. Seine Stimme ist unglaublich gut, die Kompositionen sind leic...

mehr Info
Tommy Tornado - Sunrise
Sunrise

Thomas Streutgers alias Tommy Tornado zählt seit Jahren zu den besten Saxophonisten der weltweiten Ska-Szene. Auf seinem live in Amsterdam eingespielten Solo-Debüt „Sunrise“ wird er von seinen holländischen Kollegen The High Notes begleitet. Die vorwiegende Zahl der insgesamt 17 Titel auf dem Album sind Eigenkompositionen, die durch Gäste wie Dennis Alcapone („Next Target“), Winston Francis („Door Peeper“), Rico Rodr...

mehr Info
Berlin Boom Orchestra - Hin Und Weg (Pork Pie)
Hin Und Weg (Pork Pie)

Musikalisch haben sich die neun MusikerInnen des Berlin Boom Orchestra erfolgreich dem Spannungsfeld zwischen Ska, Rocksteady und Reggae verschrieben. „Hin und Weg“ ist ihr zweites Studioalbum nach dem Debüt aus dem Jahr 2008 und vor allem der unverwechselbare deutschsprachige Gesang prägt die insgesamt 18 Tracks. Wie derzeit kaum eine andere Band aus der Hauptstadt schaffen es die Berliner ihr Publikum zum Dauertanzen zu br...

mehr Info
Patrice - One (Universal Music)
One (Universal Music)

Nach insgesamt fünf Alben seit dem Jahr 2000 legt Patrice mit „ONE“ eine neue, 13 Songs umfassende Sammlung vor. Stilistisch ist er seinem einzigartigen Stilmix aus Reggae, Soul und Pop treugeblieben. Stets Individualist und Rebell, legt der Afro-Deutsche (Mutter aus Deutschland, Vater aus Sierra Leone) nach wie vor auf anspruchsvolle Lyrik großen Wert, für die er seit seinen musikalischen Anfängen Ende der 90er Jahre bekannt ist. „One“ lebt von de...

mehr Info
eSKAlation - Kaufrausch (Baumgeist Records)
Kaufrausch (Baumgeist Records)

Postbauer-Heng/Neumarkt, Bayern. Auch hier gibt es Bands, die sich dem Mix aus Ska, Punk und Reggae verschrieben haben. In diesem Fall sind es die acht jungen MusikerInnen von eSKAlation.. Versehen mit einer Prise Latin und einem Schuss Hip-Hop pendeln die meist auf Deutsch verfassten Texte zwischen Tiefgründigkeit und Entertainment. Garniert wird alles mit einer ausdrucksstarken Sängerin, einer durchsetzungsfähigen Blasinstrumenten-Sektion und einer treibenden Rhythmusgruppe. ...

mehr Info
The Chancers
Age Of Rudeness

Hier ist es: Das coolste Werk der Skageschichte. Simon Ruffskank war schon immer die charismatische Kraft bei The Chancers. Mit The Age Of Rudeness allerdings legt er noch eins drauf. Es wurden keine Kosten und Mühen gescheut, um der Band ein reifes, sympathisches Gesicht zu verleihen. Der Sound wurde aufgeräumt und bleibt dennoch ausreichend rough. Und so geben The Chancers derzeit eine mehr als vorzeigefähige Two Tone-Kapelle ab, von denen es auß...

mehr Info
Prince Perry - Whatever EP
Prince Perry (Kanada)

The Hotknives und vor allem auch The Madness müssen sich warm anziehen. Neben Buster Shuffle aus ihrem eigenen Land, kommt nun auch aus Kanada eine neue Ska-Pop-Sensation ganz unprätentiös aber absolut überzeugend daher. Mit der EP „Whatever" kündigen sich Prince Perry aus Toronto in der weltweiten Skaszene an. Und ihre Musik ist einfach umwerfend. Sie haben das Zeug zum ganz großen Kino und werden aus ihrem „Extended Pl...

mehr Info
Babylove & The Van Dangos
Babylove & The Van Dangos

Zweifelsohne gehören Babylove & The Van Dangos aus Dänemark zu einer der weltweit bekanntesten Bands im Genre Ska/Rocksteady. Das Sextett um Sänger Daniel Broman hat sich in den vergangenen Jahren in Europa und Japan den Ruf einer exzellenten Liveband erworben. Gleichermaßen stellen die etablierten Künstler auch immer wieder im Studio (seit dem Debüt „Run Run Rudie“, 2005) ihr außergewöhnliches Talent unter Beweis. Dank der Mitwirkung ...

mehr Info
Sara Lugo - What About Love
What About Love - Oneness Records

Es ist charmant, verspielt, soulig und mit Liebe gemacht. Wie könnte es auch anders sein, dreht sich auf Sara Lugos Debütalbum alles um die schönste Sache der Welt. Und so manche Schmetterlinge im Bauch mögen an der Entstehung der 12 Tracks schon auch beteiligt gewesen sein. Dennoch ist die Frage durchaus auch in verschiedener Hinsicht kritisch gemeint: „What happened"...to the people, so der Opener.. „They know not love", ist ...

mehr Info
The Aggrolites
Rugged Road (Youngcub/Grover)

Aggrolites-Organist Roger Rivas scheint rastlos. Kaum ist der Rummel um seine Tätigkeit beim Sideproject The Bullets (Chicano Soul trifft frühen Reggae) ein wenig abgeklungen, legt er mit seinen Begleitmusikern das fünfte Album der Kalifornier, „Rugged Road" betitelt, vor. Stilistisches Fundament der Aggrolites bleibt auf der allerdings nur 10 Stücke umfassenden CD (eine limitierte LP mit weißem Vinyl ist ebenfalls erhältlich) Rockstea...

mehr Info
Mr. Review - XXV (Eigenvertrieb)

Die Jubiläumsscheibe der Niederländer knüpft nahtlos an die Vorgängeralben an. Mr. Review-Sound, wie wir ihn kennen und lieben. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Viele der Tracks auf dem Album „XXV“ konnten wir längst live hören. Nur gut, dass es die livererprobten Stücke endlich auf einen Silberling geschafft haben. Und wie das so ist, wenn Songs auf der Bühne bestanden haben - sie werden in ordentlichen Arrangements, sauber und groovy e...

mehr Info
e-Zine
Translation
RS!-Radio
Events
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31
Sep Oktober Nov